JVA Billwerder

Bischöfin besucht Flüchtlinge

Billwerder (bz). Bischöfin Kirsten Fehrs und die Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, Pastorin Fanny Dethloff, haben gestern, am "Tag der Menschenrechte", die Justizvollzugsanstalt (JVA) in Billwerder besucht.

Dort sprachen sie mit Vertretern der Justizbehörde, dem Anstaltsleiter und Beamten vor Ort über die Abschiebehaft. Außerdem besuchten sie Flüchtlinge, die in dem Gefängnis bis zur Abschiebung untergebracht sind.

Dethloff: "Abschiebungshäftlinge sind keine Straftäter. Wir schließen uns daher der Forderung der EU-Rückführungsrichtlinie an, Abschiebungshäftlinge in speziellen Einrichtungen unterzubringen." Eine Unterbringung innerhalb einer JVA sei nicht angemessen, da die Abschiebungshäftlinge sich in den Ablauf der Strafanstalt einfügen müssen. Zudem sei seit Juli ein erhöhter Regelsatz auszuzahlen, den die Abschiebehäftlinge momentan noch nicht erhalten würden. Dies verstoße gegen elementare Rechte.

Die Bischöfin bekräftigte, dass die Flüchtlinge sich nichts zuschulden haben kommen lassen, sondern vielmehr Hilfe benötigten. Ehrenamtliche, die den Inhaftierten zur Seite stehen, werden dringend gesucht. Gisela Nuguid von der Ökumenischen Arbeitsstelle Migration und Asyl organisiert diese Besuchsdienste. Sie ist unter Telefon (040) 519 00 08 88 erreichbar.