Jubiläum

Latücht feiert 25. Geburtstag

Neuengamme (ve). Groß war die Zahl der Gratulanten beim Vierländer Kultur- und Heimatverein "De Latücht":

Mit Kommers und Vierländer Abend feierte der Verein im Gasthof "Zum Elbdeich" seinen 25. Geburtstag. Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast lobte am Kommersabend die Aktivitäten des Vereins in einer schnelllebigen Zeit: "Sie besinnen sich auf das Gemeinwesen, in dem Menschen wie Sie wichtig sind. Sie tragen als lebendiger Verein mit zum hohen Ansehen Vierlandens in Hamburg und Umgebung bei." Er wies besonders darauf hin, dass das Erdbeerfest 2013 rund ums Rieck-Haus nun in einem Museum gefeiert wird, das dem Bezirk gehört.

"Latücht"-Vorsitzender Hermann Struß erinnerte an eine Tradition, an die der Verein heute anknüpft, an den vor dem Ersten Weltkrieg gegründeten Verein für Kunst und Heimatkunde, der bis in die 30er-Jahre bestand. In der Chronik, die er gemeinsam mit dem zweiten Vorsitzenden Ewald Hamburg vortrug, ließ er die Aktivitäten Revue passieren wie "Wiehnacht'n is bald", Klönabend, Radtour und Vortragsabende.

Es gab nicht nur feierliche Reden. Bassist Heiner Dreckmann sang zur Laute Hamburger Lieder, die Vierländer Trachtengruppe zeigte Trachtentänze. Ilse Struß trug Geschichten vor, die Chorgemeinschaft Flora/Edelweiß (geleitet durch Carsten Balster) sang mehrere Lieder, moderiert durch Manfred Klemmer. Mit drei Sketchen - Arfensupp, Theaterbeseuk, Twee Denker - sorgte die "Speeldeel Fründschaft" Altengamme für viel Heiterkeit. Auch das Publikum gestaltete das Programm mit: Viele Lieder, die Hermann Struß auf dem Akkordeon begleitete, waren zum Mitsingen gedacht. Das wurde von den Gästen klangvoll genutzt.