Unfall

DHL: 18-Tonner überrollt Paketzusteller

Allermöhe (hy). Ein Mitarbeiter des Logistik-Unternehmens DHL ist gestern im Gewerbegebiet Allermöhe tödlich verunglückt.

Der Paketzusteller (51) ging morgens, 6.30 Uhr, zu Fuß über das Gelände am Rungedamm, war auf dem Weg zur Arbeit. Gleichzeitig rangierte ein DHL-Mitarbeiter (53) ein 18 Tonnen schweres Spezialfahrzeug, mit dem Container verladen werden.

Laut Polizei bemerkte der 53-Jährige ein Ruckeln, stoppte daraufhin die Lkw-ähnliche Arbeitsmaschine. Dann sah der Maschinist seinen Kollegen auf dem Asphalt liegen. Er hatte den Zusteller zweimal überrollt.

Der 53-Jährige alarmierte den Notarzt, der den Schwerverletzten reanimierte - ohne Erfolg. Augrund seiner schweren Verletzungen im Brust- und Beckenbereich konnte er nicht mehr gerettet werden.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. "Zunächst wird das Amt für Arbeitsschutz den Sachverhalt prüfen", sagt Karina Sadowski, Sprecherin der Polizei.

Ein Notfallseelsorger kümmerte sich um die geschockten Kollegen des toten Paketzustellers. Einer meldete sich bei unserer Zeitung. Er bemängelte den starken Verkehr auf dem DHL-Gelände. Lkw würden dort viel zu schnell fahren. Mitarbeiter müssten sich zwischen ihnen und Spezialfahrzeugen bewegen. "So ein schlimmer Unfall war nur eine Frage der Zeit", sagt der Mitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden möchte.