Straßensanierung

215 000 Euro für den "Radverkehr"

Ochsenwerder. Straßenbauer arbeiten seit Wochen auf dem Ochsenwerder Norderdeich, setzen etwa neue Kantsteine. Ab Montag wird die Straße zwischen Wulffsbrücke und Oortkatenweg auf 650 Metern grundsaniert.

Etwa 215 000 Euro investiert der Bezirk in die Instandsetzung - Geld, das aus einem Topf des Programms "Förderung des Radverkehrs" der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt stammt.

Ein neuer Radweg entsteht auf der Deichstraße allerdings nicht. Aber: Dort sind viele Radfahrer unterwegs, denen die Schlaglöcher ebenso Probleme bereiten wie den Autofahrern.

Bergedorfs Bezirksabgeordnete wurden von der Ankündigung der Sanierung - und weiteren Baumaßnahmen am Ladenbeker Furtweg/Oberen Landweg - überrascht: "Wir haben lediglich eine schriftliche Mitteilung bekommen, obwohl die Vorhaben im Verkehrs- und im Regionalausschuss hätten vorgestellt werden können", sagt Jörg Froh. Der verkehrspolitische Sprecher der Bergedorfer CDU hat schon vor sechs Wochen beobachtet, wie die Deichstraße ausgemessen wurde. "Demnach kann das nicht ganz kurzfristig geplant worden sein."

Frohs Fraktion freue sich darüber, dass der Zustand der Straßen verbessert werde, "aber warum werden die Ausschüsse nicht beteiligt?" Die Politiker hätten sonst weitere Straßen, die dringend saniert werden müssen, ins Spiel gebracht - etwa den Gammer Weg. Froh: "Dort sind auch Radfahrer unterwegs."

"Sonst diskutieren wir über jeden Cent, den wir ausgeben - und hier geht es um viel Geld", sagt der Verkehrsexperte und fügt hinzu: "Wir Politiker bekommen die Prügel von den Bürgern, deren Straßen nicht saniert werden."

Der Ochsenwerder Norderdeich wird von kommendem Montag an bis zum 14. Oktober voll gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Anlieger können ihre Grundstücke anfahren.