Vortrag

Elbe, Ewer, Erdbeeren

Kirchwerder (eb). Um Vierländer Schifffahrtsgeschichte geht es morgen beim Vierländer Kultur- und Heimatverein "De Latücht". Werner Schröder berichtet von 20 Uhr an im Restaurant "Krauler Kroog" in plattdeutscher Sprache, begleitet durch viele Bilder, über "Elbe, Ewer, Erdbeeren".

Von 19.30 Uhr an gibt es wieder die beliebte Bücher-Klönecke mit heimatkundlicher Literatur.

Einen ähnlichen Vortrag hielt Schröder bereits im November in Altengamme. Diesmal legte er den Schwerpunkt allerdings auf den Krauel. Noch weit ins vorige Jahrhundert hinein wurden die Erzeugnisse von den Vierländer Höfen und aus den Gärtnereien auf dem Wasserweg nach Hamburg in die ständig wachsende Metropole transportiert. Der Ewer war das gängige Transportmittel und wurde erst ab den 30er-Jahren durch den aufkommenden Lastwagen ersetzt. Darum heißen die Lastwagen, die heute die Ware vom Straßenrand abholen, im Volksmund immer noch "Schipper".

Ebbe und Flut, Wind und Wetter bestimmten früher die Fahrten der meistens gesegelten Ewer. Die Flussläufe von Dove-, Gose- und Strom-Elbe waren die Lebensadern in den Vierlanden, auf ihnen wurde die leicht verderblichen Produkte wie Erdbeeren und andere Früchte sicher transportiert. Natürlich bildeten sich an den Verladestellen auch "Nachrichtenbörsen", man traf sich hier auch im Sommer zum Baden, im Winter zum "Strietschohlopen" auf dem Eis, wenn die Schifffahrt eingestellt war.

Von all' diesen Abläufen am Wasser zwischen Feldern und Beeten in den Vierlanden sowie dem Großmarkt in Hamburg berichtet Werner Schröder. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Im Volksmund heißen die Lastwagen "Schipper"