Übung

Hier spielt die Feuerwehr

Jule Monika Witt

Curslack. Der Alarm deutete auf eine Großschadenslage hin: "Feuer in einer Altenwohnanlage, mehrere Personen befinden sich noch im Gebäude". Zwar werden die Freiwilligen Feuerwehren bei derart großen Einsätzen immer von Berufsfeuerwehren unterstützt, nur sind die ehrenamtlichen Retter aufgrund der räumlichen Nähe meist zuerst am Unglücksort.

Entsprechend müssen die Wehr-, Zug- und Gruppenführer in der Lage sein, sich innerhalb kürzester Zeit einen Überblick zu verschaffen und so schnell wie möglich die erforderlichen Schritte zu veranlassen. "Wichtig ist, dass es eine verbindliche Führungsstruktur gibt, die eine effiziente Abarbeitung der Schadenslage ermöglicht", sagt Karsten Dabelstein, Bereichsführer Vierlande.

Keine leichte Aufgabe, die gar nicht häufig genug geübt werden kann. So trafen sich die Vierländer Wehren zu ihrer dritten von insgesamt vier Planbesprechungen, bei denen sie genau solche Situationen trainieren. Ausgearbeitet hatten die beiden Schadenslagen - das Feuer in der Altenwohnanlage und ein umgestürzter Tankzug, dessen Fahrer bewusstlos neben dem Lkw lag - Heiko Wörmbke und Helge Meyer von der FF Curslack. Jörn Heitmann von der FF Krauel hatte die Szenerie auf einem langen Tisch - vergleichbar mit einer Modelleisenbahn - nachgestellt. Die Einsätze meistern sollten dieses Mal die Kameraden von der FF Kirchwerder-Nord und -Süd.

Die Schwierigkeit bei solchen Einsätzen besteht darin, dass zum einen Menschen in Gefahr sind, zum anderen ein Feuer gelöscht oder gefährlicher Stoff gesichert werden muss. Beim Planspiel "Altenwohnanlage" mussten die Retter sowohl den Brandherd finden als auch die vermissten Bewohner, die sich irgendwo in dem mehrgeschossigen Gebäude befinden konnten. Beides muss parallel und schnell passieren. Unverzichtbar ist dabei der stete Austausch der Führungskräfte zwischen Einsatzzentrale und Mannschaft. "Fragen, fragen, fragen - nur so kann ich mir ein genaues Bild der Lage machen und führen", sagt Dabelstein, der die erworbenen Kenntnisse aus den Besprechungen bei Großübungen im Herbst vertiefen und weiterentwickeln möchte.