Verkehr

Gesuchter Raser stellt sich der Polizei

Neuengamme (hy). Der unbekannte Autofahrer, der am 19. Dezember auf einer Zuwegung am alten Marschbahndamm auf vier Jungs aus Neuengamme zugerast sein soll (wir berichteten), hat sich bei der Polizei gemeldet.

Es handelt sich um einen 64-jährigen Mann aus Neuengamme. Er hatte von den Vorwürfen aus unserer Zeitung erfahren.

Der Autofahrer hat sich am ersten Weihnachtstag bei Dorfsheriff Matthias Lange gemeldet. Lange, der zuvor von Amts wegen ein Verfahren gegen Unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet hatte, bezeichnet den Mann als "unbescholtenen Bürger", der bisher nicht auffällig geworden sei. Der 64-Jährige habe zugegeben, hinter dem Steuer gesessen zu haben. Lange: "Allerdings sagte mir der Mann, die Geschichte stimme so, wie die Kinder sie berichtet hatten, nicht." Auch seien es nicht Klingelstreiche gewesen, die zum Ausrasten des Neuengammers geführt hätten.

Zu Details wollte sich der Tatverdächtige ohne Anwalt nicht äußern. "Vermutlich wird er bis Ende Januar eine Stellungnahme formulieren", sagt Lange. Für die Polizei sind die Ermittlungen abgeschlossen, die Akte geht nun an die Staatsanwaltschaft. Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, ist damit zu rechnen, dass die vier Jungs aussagen müssen.