Unser Adventskalender, 12. Tür

Schmuckstück von Trecker

| Lesedauer: 2 Minuten

Ochsenwerder (ten). Das Adventstürchen, das wir heute öffnen, ist nur schwer zu entdecken. Nicht nur, dass die Scheune am Ochsenwerder Elbdeich 49 von der Straße aus nicht zu sehen ist. Ihre Holzfront scheint die Tür gleicher Farbe und Machart zu verschlucken.

Umso schöner ist es, wenn sich in der scheinbar geschlossenen Holzwand doch ein Spalt auftut und schließlich zeigt, was dahinter ist: ein Schmuckstück von Trecker.

Der grün und rot lackierte Hanomag R 22 blitzt und glänzt. Seine Pflege gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen von Wilfried Wycisk. Der Halter des 1952 gebauten Diesel weiß sich als TOCH-Mitglied (Traktoren Oldtimer Club Hamburg) mit seinem Hobby in bester Gesellschaft. Doch die Traktorenfans begnügen sich nicht nur mit dem Wienern ihrer Oldtimer. Die Trecker werden auch genutzt. "Mit ihm kann ich pflügen und eggen, aber auch Ausfahrten machen", sagt der 73-Jährige stolz.

Auch als Zugmaschine macht sich der R 22 gut. So hängt Wycisk einen Wohnanhänger dahinter, in dem er übernachtet, wenn er auf größere Touren geht. Begleitet wird er dabei nicht selten von seinem Enkel Malte Steffens (14), der sich von "Opas Treckerfieber" schon anstecken lässt. Seit etwa 15 Jahren sind Wycisk und sein Trecker auch für den Damensingkreis Loreley unentbehrlich: Sie ziehen deren Anhänger beim Ernteumzug durch Kirchwerder.

Mit Tempo 20 tuckert Wilfried Wycisk über Landstraßen, schaffte es binnen zwei Tagen bis nach Leipzig. Ein kleiner Luxus ist bei solchen Touren die feste Frontscheibe, die Wind abhält. Die Seiten allerdings sind offen. "Das ist einfach schön", sagt der Treckerfan zu der Reiseform, "man bekommt viel zu sehen." Manchmal schimpften Leute über den langsamen Verkehrsteilnehmer. "Doch meistens, gerade bei Brummifahrern, geht der Daumen hoch", sagt Wycisk.

Wycisk möchte seinen 22 PS starken Dreizylinder nicht mehr missen. Schon als er ihn 1988 kaufte, wurde er zur Grundüberholung einmal auseinander genommen. Und noch heute ist es so, dass der gelernte Waagenbauer jede Schraube des Traktors kennt. Besonders mag er die seltenen, hinteren Speichenräder, die mit etwa 130 Zentimetern Durchmesser fast doppelt so groß sind wie die vorderen Räder. Da kann der Winter kommen: "Mein Hanomag fährt auch bei Schnee", sagt Wycisk.

Die nächsten beiden Türchen öffnen wir am Wochenende auf der Lokalsport- und Geesthacht-Seite.