Musikprojekt

Geige spielen macht "so richtig glücklich"

| Lesedauer: 2 Minuten

Zollenspieker (ten). Der siebenjährige Mike Hillermann findet Geige spielen "einfach toll". Seine Mitschülerin Carlotta Matthies ist "so richtig glücklich", wenn sie den Bogen über die Saiten ihres Instruments streichen darf.

So wie den beiden geht es auch 29 weiteren Kindern an der Grundschule Zollenspieker. Sie alle lieben das Geigenspiel.

Eine so große Resonanz auf das Musikprojekt hatte Lehrerin Meike Lindemann gar nicht erwartet. Sie hatte die Idee, den Wahlpflichtunterricht musikalisch mit Saiteninstrumenten zu bereichern. "Geigen eignen sich gut, wenn viele in der Gruppe ein neues Instrument lernen wollen", sagt Meike Lindemann zur Instrumentenwahl.

Seit etwa zwei Monaten üben die Zweit- bis Viertklässler jetzt erst auf ihren kleinen Violinen. Es sind - den kleinen Kinderhänden angepasst - halbe oder viertel Geigen. Zudem sind drei Bratschen dabei. Voller Konzentration streichen die Kinder sanft über die Saiten, entlocken dem Instrument bereits satte Töne. Ihr Übungsstück "Meister Jakob" summen alle schon im Schlaf. Immer wieder wienern sie das glänzende Holz der schönen Instrumente, die Musik von Merkl leihweise zur Verfügung stellt. "Ich finde Musik ganz toll, und ich mag es, aufzutreten und Leute zu begeistern", sagt Antonia Schwarz (6) selbstbewusst. Daniel Brandt (8) ist nicht minder begeistert, übt jeden Tag und singt auch im Chor. "Ich wollte Geige spielen mal ausprobieren. Es ist schön, etwas Neues zu entdecken", findet die achtjährige Nele Eilk.

Das große Vorbild der Kinder ist Frau Zehe. Die Privatdozentin Gesa Zehe unterrichtet die Kinder in kleinen Gruppen jede Woche eine Stunde lang. Organisatorin Meike Lindemann freut sich über die großen Fortschritte der Kleinen: "Wir überlegen, ob wir im kommenden Schuljahr vielleicht noch andere Instrumente anbieten", sagt sie. Bevor es soweit ist, steht noch ein großes Ereignis ins Haus: das erste Konzert der Streicher mit dem Chor zum Ende des Schuljahres.