Kaninchenzucht

Der Schönste war ein schwarzer Wiener

Seit seiner Kindheit schlägt das Herz des Reinbekers Heinz Dörfer für munter mümmelnde Kaninchen. Der 86-jährige ist das älteste Mitglied des mehr als 100 Jahre alten Kaninchenzuchtvereins Bergedorf-Lohhbrügge und Umgebung, HH 24.

Klar, dass er bei der großen Bille-Schau im Taubenheim am Allermöher Deich stolz und glücklich den Bezirksamtsehrenpreis (BZE) und den Pokal als Vereinsmeister entgegennahm. Seine schwarzen Alaska waren die schönsten, bekamen von den Preisrichtern Ingo Heißenbüttel und Dieter Rosenau 387,5 Punkte.

Körperbau, Fell, Gebiss und die langen Löffel der weißen Wiener von Jürgen Krüger (Reinbek) wurden fast genauso gut bewertet. Es gab 387 Punkte, den zweiten BZE und den "Pott" für die Vize-Meisterschaft. Den Dr.-Rolf-Niese-Pokal gewann Hermann Voßberg auf Neuseeländer. Den Leistungsehrenpreis der Familie Rohwer bekam Gerhard Schmidt (Siebeneichen) für Thüringer. Manfred Sawatzki (Hamburg) freute sich über den Landesverbandsehrenpreis. Sein schwarzer Wiener wurde zum schönsten Tier der Schau gekürt.

Vereinsmeister und Vize-Meister der Jugendabteilung wurden Kevin Lüdtke und Jens Meeves (beide Müssen) mit Zwergwiddern und Deutschen Kleinwiddern.

Die Schirmherrschaft über die Schau mit fast 200 Tieren hatte zum 24. Mal der SPD-Politiker Dr. Rolf Niese übernommen. Er lobte die erfolgreiche Arbeit der Züchter, die prächtige Tiere aus liebevoller, artgerechter Haltung vorstellten. "Sie arbeiten noch immer im Sinne des Tierschutzgedankens", sagte er und freute sich. Das sei im Gegensatz zur "schrecklichen Massentierhaltung" ein äußerst positives Signal.

( (elö). )