Fußball-Oberliga

SVCN: Nach dem verkorksten Jahr kommt jetzt der Umbruch

| Lesedauer: 4 Minuten
Hanno Bode
Zukunftshoffnung: Luca Winterfeld (Mitte, hier gegen Timo Stegmann und Gerrit Pressel) stand erstmals in der Startelf des Oberliga-Teams.

Zukunftshoffnung: Luca Winterfeld (Mitte, hier gegen Timo Stegmann und Gerrit Pressel) stand erstmals in der Startelf des Oberliga-Teams.

Foto: Hanno Bode / BGZ/Hanno Bode

Mit dem neuen Trainer Sven Schneppel wird sich einiges beim SV Curslack-Neuengamme ändern. Diese Neuzugänge stehen zudem schon fest.

Curslack. Die Saison des Fußball-Oberligisten SV Curslack-Neuengamme endete, wie sie begonnen hatte: mit einem Geniestreich von Florian Rogge. Im Erstrunden-Spiel des Lotto-Pokals beim ASV Hamburg (6:0) hatte der Mittelfeldakteur das frühe 1:0 der Vierländer durch Özgür Bulut nach wenigen Sekunden mit einem Steilpass exzellent vorbereitet. In der letzten Meisterrunden-Partie der Vierländer gegen den SC Victoria spielte der 24-Jährige die Kugel nun Vincent Janelt aus gut 30 Metern genau in den Fuß. Der Angreifer verwertete den Traumpass zum 2:4-Endstand (83.)

Hatte der SVCN nach dem furiosen Erfolg am 1. August beim derzeitigen Landesliga-Spitzenreiter ASV noch auf einen Spitzenplatz in der Oberliga geschielt, waren die Vierländer nach dem Duell mit „Vicky“ einfach froh, dass die Serie „nach dem ganzen Scheiß, den wir hatten“ (Manager Oliver Schubert), zu Ende ist. Er sprach damit auf ein Jahr an, in dem mannschaftsinterne Probleme, die in Handgreiflichkeiten im Training gipfelten, viele unglücklich verlorene Partien, coronabedingt wochenlange Zwangspausen sowie das berufsbedingte Ausscheiden von Coach Christian Woike einen dunklen Schatten über die eigentlich gar nicht so unerfreuliche sportliche Entwicklung legten. „Wir werden Siebter. Das ist das beste Ergebnis seit sieben Jahren“, sagte Schubert.

SVCN steht vor einem erheblichen Umbruch

Ein „Weiter so“ wird es am Gramkowweg aber nicht nur wegen des Rücktritts von Woike nicht geben. Das Gesicht der Mannschaft wird sich unter dessen Nachfolger Sven Schneppel ändern. Vor der Partie gegen Victoria wurden neben Co-Trainer Stefan Petersen in Yanneck Schlufter – er wechselt zum SC Vier- und Marschlande – Kapitän Corvin Behrens (Düneberger SV), Tim Schmidt (Voran Ohe), Sebastiao Mankumbani, Özgür Bulut und Hamed Mokhlis (alle mit unbekanntem Ziel) verabschiedet. Bei Letzterem besteht allerdings noch die Möglichkeit auf eine weitere Zusammenarbeit. „Wir konnten uns bis jetzt nicht einigen, aber vielleicht wird das ja noch was“, sagte Schubert über den Offensivmann. Weitere Abgänge schloss der Manager ebenfalls nicht aus: „Wir werden sicherlich mit ein, zwei Spielern noch reden.“

Es steht also ein erheblicher Umbruch am Gramkowweg bevor. Als Neuzugänge stehen bereits Luis Hacker (ASV), Edward Pfister (Oststeinbeker SV) und Marcello Meyer fest. Letzterer wechselt mit der Erfahrung von 129 Regionalliga-Partien für den VfB Lübeck sowie den SC Weiche Flensburg vom SV Grün-Weiß Siebenbäumen aus der Landesliga Holstein zu den Vierländern. Der 31 Jahre alte Mittelfeldakteur, der die U19 des VfB trainiert, ist fraglos bisher der Königstransfer. Zudem soll Luca Winterfeld aus der Kreisliga-Mannschaft des SVCN hochgezogen werden.

Übernimmt Torsten Henke eine andere Aufgabe im Verein?

Der Angreifer stand gegen Victoria erstmals in der Curslacker Startelf, weil nach dem Marathon-Programm der vergangenen Wochen – es war die achte Partie in vier Wochen – diverse Akteure ausfielen. Auf der Bank des SVCN saßen neben Ersatzkeeper Leon Giese, der in der Schlussphase als Feldspieler eingewechselt wurde, noch Levin Schultz aus der „Zweiten“ und Viktor Schröder aus dem Senioren-Team der Vierländer. Beide kamen ebenfalls zum Einsatz.

„Dafür haben wir uns sehr anständig aus der Affäre gezogen“, sagte Curslacks Trainer-Legende Torsten Henke, der das Team zum sechsten und letzten Mal interimsmäßig betreute. Recht hatte der 55-Jährige, der sich nun wieder zurückziehen möchte. Allerdings: Auf die Nachfrage, ob er denn nicht vielleicht eine andere Funktion bei seinem Herzensverein übernehmen könne, antwortete Henke: „Schönen Abend noch.“ Das klang nicht danach, als ob er so ganz abgeneigt sei...

Torfolge gegen Victoria: 0:1: Magnus Hartwig (15.), 0:2 Tim Schmidt (Eigentor, 45., 1:2 Pascal El-Nemr (50.), 1:3 Lesley Karschau (58.), 1:4 Nick Scharkowski (81.), 2:4 Janelt (83.). Zu.: 118. SV Curslack-Neuengamme: Babuschkin (3) - Bulut (-) ab 20. Schultz (3-4), Mohr (3), Doege (2-3), Schlufter (3-4) ab 85. Schröder (-) - Rogge (3), Wilhelm (3), Winterfeld (3-4) ab 81. L. Giese (-), El-Nemr (3), Schmidt (3-4) - Janelt (3)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport