Fußball-Kreisliga

1:6-Pleite – SCVM III bringt Trainerteam zur Verzweiflung

| Lesedauer: 3 Minuten
Maurice Herzog
SCVM-Coach Anna Hepfer kann es nicht fassen.

SCVM-Coach Anna Hepfer kann es nicht fassen.

Foto: Maurice Herzog

Beim SV Altengamme ist hingegen der Optimismus groß: „Wir wollen uns oben festbeißen“, betont Trainer Graf.

Kirchwerder. Die meisten der 135 Zuschauer am Zollenspieker hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Im Fußball-Kreisliga-Derby zwischen dem SC Vier- und Marschlande III und dem SV Altengamme II hatte SCVM-Stürmer Peter Karge den Altengammer Torhüter Leander Staack kurz nach der Pause bereits umkurvt und wollte nun aus etwa fünf Metern Entfernung ins verwaiste Tor einschieben. Doch der Ball ditschte vom Pfosten zurück ins Feld. Der Torschrei wurde zu einem Raunen. Beim Stand von 0:1 hatten die Hausherren die Riesenchance verpasst, die Partie wieder offen zu gestalten. „Den muss er natürlich machen, aber wir haben derzeit einfach Sch... am Fuß!“, haderte SCVM-Trainer Thomas Niese mit der Szene. Am Ende unterlagen die Vier- und Marschländer mit 1:6 – die vierte klare Niederlage im vierten Spiel.

Vier- und Marschländer vergaben Fülle an Chancen

Die dieses Mal aber deutlich zu hoch ausfiel, wie Altengammes Coach Frank Graf anerkannte. „Wir hatten nicht nur in dieser Szene Glück, sondern auch im ersten Durchgang, als beim aberkannten Ausgleich auf Abseits entschieden wurde“, analysierte er. Auch für Anna Hepfer, die zusammen mit Niese den SCVM III trainiert, waren das Schlüsselmomente: „Das Spiel läuft anders, wenn das Tor gegeben wird und wir unsere hundertprozentigen Chancen machen. Dann läuft Altengamme hinterher.“ Bereits nach vier Minuten hätte nämlich Pechvogel Karge die Führung erzielen müssen, scheiterte aber an einer Fußabwehr von Staack. Auf der Gegenseite zeigte Marcel Singelmann, wie es geht – 0:1 (11.). Und nachdem Jan Kiesling auf 2:0 erhöht hatte (59.), beförderte der andere SCVM-Stürmer, Daniel Ahuis, einen Querpass von Kevin Kück aus zwei Metern ans Aluminium.

Sechs Gegentore hier, sechs Gegentore da

Danach brach die Partie weg. Christoph Albers per Schlenzer (66.), Lukas Domin per Abstauber (73.) und Jesper Vinken per Heber (79.) erhöhten auf 5:0 für Altengamme! „Da hatten wir starke Minuten ohne einen einzigen Fehlschuss, was ungewöhnlich ist“, lobte Graf. Kevin Spielmann traf für den SCVM III zwar noch per Kopf zum Ehrentreffer (83.), doch Joshua Staack stellte mit seinem Tor zum 6:1-Endstand den alten Fünf-Tore-Abstand wieder her (90.). Wie schon beim 2:6 im anderen Derby gegen den SV Curslack- Neuengamme II kassierten die Vier- und Marschländer also wieder ein halbes Dutzend Gegentreffer. „Wir belohnen uns momentan einfach nicht, und die individuellen Fehler werden eiskalt bestraft. Dann geht der Kopf leider runter. Ich glaube trotzdem noch an die Mannschaft. Aber jetzt ist Abstiegskampf.“, sagte Niese. Euphorie herrscht hingegen in Altengamme. „Nun wollen wir uns in der Tabelle oben festbeißen. Heute wird jedoch erstmal ein bisschen gefeiert“, freute sich Graf.
SCVM III: Janssen; Behr (84. Özdemir), Niese, Kruse, Scheer; Kück (70. Schuller), C. Heucke (75. Rieck), Thieß, Spielmann; Pe. Karge, Ahuis.
SV Altengamme II: L. Staack; Pernitt (80. J. Staack), Mahnke, Peters (70. Vinken), Mensing; Domin (80. Kurz), Reimers, Albers, Kiesling; Singelmann (85. Wyrwinski), Puttfarcken (70. Gronwald).
Tore: 0:1 Singelmann (11.), 0:2 Kiesling (59.), 0:3 Albers (66.), 0:4 Domin (73.), 0:5 Vinken (79.), 1:5 Spielmann (83.), 1:6 J. Staack (90.).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport