Handball

Ein Showdown der Extraklasse

Olaf Lüttke
Bergedorfs bester Torschütze Florian Pohl (links) stellt sich  TuS-Spieler Felix Veer in den Weg.

Bergedorfs bester Torschütze Florian Pohl (links) stellt sich TuS-Spieler Felix Veer in den Weg.

Foto: Thomas Rokos / Rokos

Aumühle. Das sieht man auch nicht alle Tage: Nach dem Handballspiel zwischen Aumühle-Wohltorf II und der SG Bergedorf/VM rissen alle Spieler die Arme in Höhe.

Aumühle. Die Handballer der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande jubelten, weil der 26:25-Sieg den Aufstieg in die Hamburg-Liga bedeutete und der Gastgeber TuS Aumühle-Wohltorf II, weil er trotz der Niederlage den Meistertitel in der Landesliga einfuhr.

Durch die überraschende 23:24-Pleite des AMTV II bei der TSG Bergedorf war vor dem Anpfiff klar: Der SG BVM würde ein Unentschieden zum Aufstieg reichen.

Aufstieg hier, Meisterschaft da

Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Partie. Zu keinem Zeitpunkt gelang es einer der beiden Mannschaften, sich abzusetzen: 6:6 (15.), 14:14 (30.), 18:18 (40.), 24:24 (55.). In den letzten Minuten entwickelte sich dann ein Showdown der Extraklasse. Drei Minuten vor dem Abpfiff führten die „Füchse“ mit 25:24.

Doch anschließend stand die BVM-Abwehr um den überragenden Malte Kay wie eine Eins, ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Und vorn glich zunächst Stefan Luther aus, bevor Tobias Pohl mit seinem neunten Treffer zum 26:25-Endstand alles klar machte.

An Spannung kaum zu überbieten

Da die Aumühler das Hinspiel mit 28:24 gewonnen hatten, sicherten sich die „Füchse“ bei Punktgleichheit den Meistertitel. „Das war an Spannung kaum zu überbieten“, resümierte ein glücklicher BVM-Trainer Dirk Riedel. Auch in der kommenden Saison wird seine Mannschaft wieder auf ein Team aus Aumühle treffen – dann geht es gegen die „Erste“ des TuS.

TuS-Tore: Dambel (6), Sievers (4), Langenhahn, Rammrath (je 3), Korinth, Rosenthal, Westphal (je 2), Renner, Siepert, Schreiber (je 1).
BVM-Tore: Pohl (9/1), Eggers (4), Moh (4/1), von Kroge (3), Luther, G. Sahlmann (je 2), Albers, Dehoust (je 1).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport