Oddset-Pokal

Coach Schönteich nach 8:1 unzufrieden

| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Lüttke
Dassendorfs Henrik Dettmann (links) enteilt Bernd Schuster (ASV).

Dassendorfs Henrik Dettmann (links) enteilt Bernd Schuster (ASV).

Foto: Thomas Rokos

Bergedorf. Der ASV Bergedorf 85 war in der zweiten Runde des Oddset-Pokals gegen die TuS Dassendorf chancenlos.

Bergedorf. Auf einmal war sie da, die Doppelchance zum Ausgleich. Bergedorfs Stephan Funk wollte aus dem Gewühl heraus Leo Hebbeler mit einem Lupfer überlisten. Doch der erst 18-jährige Keeper des Fußball-Oberligisten TuS Dassendorf passte auf und wehrte zur Ecke ab. Die setzte Florian Heinze dann per Kopf aufs Tornetz (12.). Doch natürlich hatte das drei Klassen höher spielende Team aus dem Sachsenwald alles im Griff und besiegte den ASV Bergedorf 85 in der zweiten Runde des Oddset-Pokals souverän mit 8:1.

Beytullah Atug (4.), Eric Agyemang (21.), Pascal Nägele (25.) und erneut Atug (38.) trafen bei Dauerregen zum beruhigenden 4:0-Pausenstand. Nach dem Wechsel ging das muntere Toreschießen weiter. Nägele erhöhte schnell auf 5:0 (53.). Anschließend hatte „Elster“ Niels Rawe die Lacher auf seiner Seite. „Du musst doch nicht jedes Foul pfeifen“, herrschte er den Schiedsrichter an. Der eingewechselte Seyhmus Atug (83.) und Agyemang (85., 90.) trafen schließlich zum 8:0, bevor dem eingewechselten Justin Gauger in der Nachspielzeit der Ehrentreffer gelang. „Das war zu viel Pflicht und zu wenig Kür“, haderte TuS-Trainer Jan Schönteich.

FC Bergedorf siegt 7:1

Nur einen Treffer weniger als die Dassendorfer erzielte der FC Bergedorf 85. Der Landesligist siegte beim Oststeinbeker SV mit 7:1 und war dabei sogar durch einen Elfmeter in Rückstand geraten (4.). Anschließend machten aber Djuro Maskaljevic (6., 21.), Miroslav Baotic (13.), Anto Zivkovic (43.), Sammy Güzel (61.), Dieter Forkert (75.) und Daniel Schaible (81.) gegen den Kreisligisten alles klar.

SVCN in der Verlängerung

Eine Halbzeit lang hielt der FSV Geesthacht gegen den Oberligisten Concordia gut mit. Der Bezirksligist musste in der ersten Hälfte nur das frühe 0:1 durch Peter Iwosa hinnehmen (3.). Doch nach dem Eigentor von Enis Velija (48.) war die Partie gelaufen. Adrian Sousa machte mit seinen beiden Toren (51., 66.) den 4:0-Sieg perfekt. In die Verlängerung musste der SV Curslack-Neuengamme. Beim 2:1-Auswärtssieg in Meiendorf erzielte Verteidiger Marvin Schalitz in der 116. Minute das entscheidende Tor.

Weitere Ergebnisse: TSV Gülzow – MSV Hamburg 0:1, Hak-Bir – BU 1:7, SC Poppenbüttel – TSV Sasel 0:3, Oberalster – SC Condor 0:11, Hellbrook – USC Paloma 1:8, Eimsbütteler TV – VfL Pinneberg 0:8, SV Wilhelmsburg – Altona 93 0:6, Kosova – Victoria 2:3, Rissener SC – SC Ellerau 3:0 kampflos.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport