Neuer Vorstand

Neuanfang beim FC Bergedorf 85

Foto: Thomas Rokos

Bergedorf. Der FC Bergedorf 85 steht vor einem Neuanfang. Auf einer konfus bis chaotisch verlaufenen Jahreshauptversammlung wählten die „Elstern“ einen neuen Vorstand.

Der neue starke Mann bei den Bergedorfern ist Mato Mitrovic. Der Trainer der Regionalliga-Fußballerinnen setzte sich in einer Kampfabstimmung für den vakanten Posten des 1. Vorsitzenden gegen Liga-Manager Hakan Karadiken durch.

Karadiken wird Stellvertreter

Karadiken gehört trotzdem ebenfalls dem neuen Vorstand an, wurde ohne Gegenkandidat zum 2. Vorsitzenden gewählt. Möglich wurde dies, weil Hubert Schmid, der bisherige zweite Mann im Verein, auf der Versammlung von seinem Amt zurücktrat.

Einzig verbliebener Vertreter des alten Vorstandes ist Kassenwart Michael Tolksdorf. Die beiden bislang unbesetzten Beisitzerposten bekleiden künftig Amir Safarzadeh und Sven Doberschütz.

Lückenhafte Buchführung

Bevor es zu den Wahlen gekommen war, zeichnete Kassenwart Tolksdorf ein düsteres Bild vom Zustand des Vereins. „Als ich im Mai 2012 das Amt angetreten habe, hatte ich Baustellen vermutet. Sie waren aber viel, viel größer“, offenbarte er den Mitgliedern.

In Jahren 2010 bis 2012 fand praktisch keine Dokumentation über Einnahmen und Ausgaben statt. „Jetzt seien aber Mittel und Wege gefunden, normal weiterzuarbeiten“, so Tolksdorf.

Die aktuellen Schulden belaufen sich derzeit auf „nur“ noch rund 11.000 Euro. Der Rest wurde in langfristigte Verbindlichkeiten umgewandelt.

Entlastung des Vorstands vertagt

Über die Entlastung der ehemaligen Vorstandsmitglieder um Marcel Knothe und Ronny Wenzel soll nun auf einer außerordentlichen Versammlung im Dezember entschieden werden.

Bis dahin will der neue Vorsitzende Mitrovic einen Sanierungsplan vorlegen. „Es wird Zeit, dass wir diesen Verein zurück in die Spur bringen“, sagt er.

Weitere Informationen über die Situation bei Bergedorf 85 lesen Sie in unserer Printausgabe vom 2. Oktober.