Hamburg-Liga

Aumühler Handballer schlagen sich selbst

Aumühle (ols). Das Geheimnis der Hamburg-Liga hat Michael Bosch längst erkannt. "Hier kann jeder jeden schlagen", betont der Trainer des TuS Aumühle-Wohltorf.

Im Gastspiel beim Norderstedter SV besiegten sich seine Aumühler Handballer allerdings selbst. Während die Abwehr wieder gut stand, vergab die Offensive zahlreiche Chancen leichtfertig. Das Ergebnis war ein 20:22 (10:11) und Platz sieben nach Ablauf der Hinserie.

"So eine Mannschaft müssen wir eigentlich an die Wand spielen", ärgerte sich Bosch über die unnötige Niederlage. In der Schlussphase, die Norderstedter führten mit 21:20 (59.), stellten die Aumühler auf eine offene Manndeckung um. "Norderstedt sollte höchstens über die Außen zum Torabschluss kommen", forderte Bosch. Doch ausgerechnet im entscheidenden Moment patzte die Hintermannschaft, der Ball fand über den Kreisläufer den Weg zum 22:20 ins Tor. In der ersten Rückrundenpartie, dem letzten Ligaspiel des Jahres, trifft der TuS auf den Dritten TuS Esingen (Sonnabend, 17.30 Uhr, Ernst-Anton-Straße).

TuS-Tore: Hamann (5), Sievers (5/2), Korinth, Kretzschmar, Schellenberg (je 3), Ekberg (1).