FSV Geesthacht

Der Erfolg hat einen Namen

Foto: Rokos

Geesthacht. Mit Trainer Burhan Öztürk ist der Erfolg zum Fußball-Bezirksligisten FSV Geesthacht zurückgekehrt. Für 2013 ist die Abspaltung vom Stammverein geplant.

Wenn sich am Montag, den 12. November, die Mitglieder des FSV Geesthacht auf ihrer Jahreshauptversammlung um 19 Uhr im Vereinsheim Berliner Straße treffen, kann Präsident Volker Tack aus sportlicher Sicht endlich wieder über Positives berichten. Das Aushängeschild des Fußballsportvereins, das Bezirksliga-Team, mischt nach drei Jahren der Mittelfeld-Tristesse wieder in der Spitzengruppe mit. Neun Siege in 13 Partien bedeuten aktuell Platz vier, die Aufstiegsränge sind in Reichweite. Zudem hat keine Mannschaft mehr Tore erzielt als der FSV (44). Eng verbunden ist der Aufschwung mit einem Namen: Burhan Öztürk.

Der Trainer hat es geschafft, den Elbestädtern neues Leben einzuhauchen. Mehr als ein Dutzend Neuzugänge lotste der 36-Jährige zu den Geesthachtern, die zuvor jahrelang mit Personalmangel zu kämpfen hatten. "Im Vergleich zu anderen Trainern hat Burhan Öztürk ein großes Netzwerk an jungen Spielern", weiß Präsident Tack. Warum das so ist, erklärt Co-Trainer Ismail Gök: "Ich bin ja schon seit zwölf Jahren hier und habe viele Trainer erlebt. Aber Burhan hat was Besonderes. Und einen sehr guten Draht zu jungen Leuten."

Das geht weit über den Fußball hinaus. Öztürk steht auch schon mal nachts um 4 Uhr auf, um seine Jungs von einer Feier nach Hause zu fahren. Zudem hat er ein Ohr für private Probleme. "Pascal Pietsch ist ein gutes Beispiel. Viele haben doch geglaubt, der ist hier schnell wieder weg", sagt Gök. Stattdessen führt der als schwierig geltende Zugang vom ETSV Hamburg mit 23 Treffern die Torjägerliste an.

Überhaupt hat der FSV-Trainer ein Auge für Talente. Verteidiger Michel Harder (kam vom Kreisligisten TSG Bergedorf) ist einer seiner Leistungsträger. Mit zuvor namenlosen Fußballern hatte Öztürk auch auf seinen bisherigen Stationen in Düneberg und beim GSK Erfolg.

Sportlich ist bei den Elbestädtern also alles in Ordnung, dafür wird ein anderes heikles Thema auf der Jahreshauptersammlung nur angerissen: die Abspaltung vom Stammverein VfL Geesthacht, dem die FSV-Fußballer seit ihrer Gründung 2007 als eigenständige Abteilung angehören. "Das ist noch kein Thema. Aber 2013 wird es konkret werden. Das weiß der Hauptverein, das weiß die Stadt Geesthacht", sagt Präsident Tack.