Bergedorf 85

"Elstern" versinken im Chaos - Team tritt nicht an - Poschmann vor Rauswurf

| Lesedauer: 3 Minuten

Foto: Bode / Hanno Bode

Bergedorf. Bei Bergedorf 85 regiert das Chaos: Die sportliche Leitung ist zurückgetreten, die Mannschaft des Fußball-Oberligisten beim USC Paloma nicht angetreten. Trainer Olaf Poschmann steht vor dem Rauswurf, sein Nachfolger soll Bülent Tinas werden. Etliche Spieler erklären, nicht mehr für die "Elstern" auflaufen zu wollen.

Die Jahreshauptversammlung von Bergedorf 85 am Sonnabend verlief in seltener Eintracht. Die 30 Mitglieder wählten Marcel Knothe zum 1. Vorsitzenden, den Bergedorfer Anwalt Hubert Schmid zum 2. Vorsitzenden und Michael Tolksdorf zum Kassenwart. Der alte Vorstand, der zuletzt nur aus Ronny Wenzel bestand, wurde, wie erwartet, nicht entlastet. Es lag kein Kassenbericht vor. Den soll nun ein Steuerberater erstellen. Nach der Versammlung führte Knothe ein Gespräch mit dem Sportlichen Leiter Florian Menger und Liga-Manager Marcus Prahl – ein folgenschweres, wie sich zeigen sollte. Nach dessen Ende erklärten Menger und Prahl ihren Rücktritt.

Schon bei der die Verpflichtung von Ugur Kiraz und Ivo Aliev vom GSK Bergedorf war die sportliche Leitung nicht involviert. Als Knothe Prahl und Menger darüber informierte, dass der Verein nicht mehr länger mit Olaf Poschmann plane und stattdessen Bülent Tinas kommen soll, gab es für das sportliche Führungsduo nur noch eine Möglichkeit: Es trat zurück. „Wenn wir an so weitreichenden Entscheidungen nicht beteiligt werden, dann hat es keinen Sinn mehr“, sagte Prahl. Er und Menger informierten Co-Trainer Mirco Petersen, der Poschmann telefonisch erreichte.

Am Sonntagmorgen erklärten die zurückgetretene sportliche Leitung sowie die Trainer der Mannschaft unmittelbar vor dem Oberligaspiel beim USC Paloma die neue Situation. Das Team um Kapitän Roman Schmer erklärte sich daraufhin solidarisch. Bergedorf 85 trat nicht an. Stattdessen fuhren Spieler, Offizielle und „85“-Fans ins Vereinsheim an die Sander Tannen.

Nun begann in verschiedenen Internetforen die Gerüchteküche zu brodeln. Tinas hätte bereits weitere Spieler vom GSK an die Sander Tannen geholt. Auch eine Fusion mit dem Verein vom Ladenbeker Weg war wieder ein Thema. „Die wird es mit mir nicht geben“, entgegnete Knothe. Auch das Gerücht um weitere GSK-Spieler, die zu „85“ kommen würden, erwiesen sich „Ente“. Nach Angaben von Knothe stellt sich das Gespräch mit der sportliche Leitung jedoch etwas anders da. Der 1. Vorsitzende sprach von einer „Fehlinterpretation“. Der Rauswurf von Poschmann stehe überhaupt noch nicht fest. Allerdings haben Personen aus dem Umfeld schon Tage vorher kolportiert, dass der Trainer nach dem Paloma-Spiel entlassen werden soll. Da die Mannschaft nicht angetreten ist, liefert Poschmann dem Vorstand jetzt sogar einen trifftigen Anlass. „Das ist ein Grund für eine fristlose Kündigung“, kommentierte Knothe. Eine Entscheidung darüber soll am Montag fallen.

„Mir fehlen die Worte. Es sind Leute im Hintergrund, die alles kaputt gemacht haben“, sagte ein emotional sehr aufgewühlter Poschmann. Kurios: Sein Nachfolger Tinas war vor fast einem Jahr als Ligamanager maßgeblich daran beteiligt, dass Poschmann für Friedhelm Mienert kam. Später gab es jedoch unterschiedliche Auffassungen in sportlichen Belangen. Tinas verließ die „Elstern“ dann aus privaten Gründen.

Völlig verunsichert zeigte sich die Mannschaft. „Ich bin geschockt über diese Entwicklung. Für den Verein werde ich nicht mehr auflaufen“, sagte Kapitän Schmer und sprach damit für viele seiner Kollegen. Es wird die Hauptaufgabe von Knothe und Tinas werden, die Mannschaft zum Weitermachen zu bewegen.

Weitere Berichte und ein Kommentar in der Print-Ausgabe unserer Zeitung am Montag.

( olü )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport