Hockey

Auf den Spuren der Olympiasieger

Wohltorf. Knapp 20 Kinder im Alter von fünf, sechs Jahren stürmen beim Training der Jüngsten beim TTK Sachsenwald über den Rasen. Emsig treiben sie die Hockeybälle mit ihren Schlägern voran und setzen zum Torschuss an.

Trainer Lutz Reiher lächelt zufrieden: "Das sieht doch schon richtig nach Hockey aus."

Der 51-Jährige muss es wissen. Seit Jahrzehnten bringt er Jugendlichen das Hockeyspielen bei. Anfang der 90er-Jahre gehörten beim UHC Hamburg auch zwei Jungen dazu, die für Furore sorgen sollten: Moritz Fürste und Florian Fuchs haben gerade mit der deutschen Nationalmannschaft Gold bei den Olympischen Spielen in London gewonnen. "Mit sechs Jahren kann man noch nicht sehen, wer vielleicht mal Nationalspieler wird", erklärt Reiher, "aber mit zehn, elf Jahren schon. Der Ehrgeiz ist es: Moritz und Florian haben damals geheult, wenn sie verloren haben."

Der Triumph von London wird sich, so hofft Reiher, positiv auf den gesamten Hockeysport auswirken, vor allem auf die Nachwuchsarbeit. Das saubere Image der Sportart ist dabei vielen Eltern sehr wichtig. "Die Hockey-Nationalspieler sind alles Leute, die auch sonst noch etwas im Leben erreichen", erklärt Reiher, "sie sind gut erzogen, können sich ausdrücken."

Als Reiher vor fünf Jahren beim TTK Sachsenwald anfing, hatte der Verein 180 Jugendliche, heute sind es 260. "Das boomt hier richtig", freut er sich. Mit Reiher und Christian Ridder gibt es beim TTK heute zwei hauptamtliche Jugendtrainer. Eine wichtige Rolle spielen Hockey-Projekte an der Grundschule Wohltorf und der Grundschule Aumühle, um den Nachwuchs an den Sport heranzuführen. Der Verein setzt auf ein leistungsorientiertes Konzept. Schon Elfjährige haben dreimal pro Woche Training. Denn wenn Hockey nicht mit 15, 16 Jahren zu einer festen Größe im Leben geworden ist, springen viele Jugendliche wieder ab.

Nähere Informationen zum Hockey im TTK Sachsenwald gibt es unter Telefon (04104) 58 16.