Hiob am Ladenbeker Weg

1:5 - GSK Bergedorf schwer geschockt

Bergedorf (olü). Dieser Niederlage muss der GSK Bergedorf erst einmal verdauen.

Mit 1:5 verlor das Team von Trainer Hakan Karadiken zum Auftakt der Fußball-Landesligasaison beim FC Süderelbe. "Das ist ein Schock und ein Denkzettel für die Mannschaft", resümierte der GSK-Coach.

Schon nach 17 Minuten führten die Gastgeber nach Toren von Nico Reinecke (13.) und Samuel Louca mit 2:0. "Die haben sich stark verbessert und ein sehr gutes Spiel gemacht", lobte Karadiken. Auch der Anschlusstreffer durch Ibrahim Kilic (25.) brachte die Hausherren nicht aus dem Konzept. Im Gegenteil: Mümin Mus (35.) und erneut Reinecke (41.) erhöhten gar auf 4:1. Das 5:1 fiel schließlich durch ein Eigentor (65.).

Dabei hatte der GSK noch am Freitag für einen Transfercoup gesorgt und mit Patrick Hiob (zuletzt MSV Hamburg, davor Schnelsen) eine der schillerndsten Figuren der Hamburger Amateurszene verpflichtet. Der 31-Jährige saß zunächst auf der Bank, kam aber bereits nach 25 Minuten zum Einsatz. Die Niederlage konnte jedoch auch er nicht verhindern.

GSK: Lejic; Warmbier, Bogdanov, Au, Aliev; Koca, Kiraz (85. Zöllner); Okur (75. Sabir), Trako (25. Hiob); Kilic, Al-Jilani.