Elbdiven jetzt Dritter

Ovationen für Felicitas Jender

Lauenburg (ols). In der 55. Minute endete für Felicitas Jender eine lange Leidenszeit.

Die Handballerin der Lauenburger SV kehrte nach über einem Jahr Verletzungspause zurück auf das Handballfeld und wurde mit stehenden Ovationen empfangen. Ein Tor zum Einstand blieb der Rückraumspielerin in der Oberligapartie gegen die HSG Tarp-Wanderup allerdings verwehrt. Bei ihrer größten Chance klatschte der Ball an die Unterkante der Latte. Dennoch sind die "Elbdiven" froh, Jender wieder dabei zu haben. Strahlende Gesichter gab es auch am Schluss des letzten Heimspiels dieser Saison, das die LSV verdient mit 27:23 gewinnen konnte.

Die Lauenburgerinnen taten sich einzig zu Beginn schwer (4:11, 20.), was besonders an der schwachen Chancenverwertung lag. Die besserte sich aber, sodass die LSV bereits in Minute 34 ausgleichen konnte (14:14). Einen Spieltag vor Saisonende liegen die Elbestädterinnen damit auf einem hervorragenden dritten Platz. Zudem vermelden die "Elbdiven" nach Juliane Koch vier weitere Neuzugänge: Neben Sabine Krüger, die wie Koch aus Boizenburg kommt, schließen sich Catharina Zeller (TSV Schwarzenbek) sowie Sina Gillwald und Anna Marcela Krajewski (eigene A-Jugend) dem Team an. LSV-Torwarttrainerin Anja Lattki nimmt hingegen Abschied.

LSV-Tore: Mehrkens (7/3), Lemmermann, Hahn (je 5), Lucas (4/2), Geschke, Heins (je 3).