Bezirksliga

Ein Schlag mit dem Hammer

Foto: Thomas Rokos

Barsbüttel. Rund 400 Zuschauer sahen ein verrücktes Spiel: Der Fußball-Bezirksligist FC Voran Ohe führt beim Barsbütteler SV bereits mit 3:1, verliert dennoch 3:4 und muss sich den Landesliga-Aufstieg wohl abschminken.

Konsterniert, ja fassungslos, saßen die Spieler des FC Voran Ohe in ihrer Kabine. Einige Akteure weinten vor Enttäuschung. Teammanager Oliver Schubert stammelte: "Ich glaub' das noch gar nicht."

Im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga hatten die Oher den Barsbütteler SV bereits am Boden gehabt. Doch die 3:1-Führung Mitte der zweiten Hälfte sollte nicht reichen. "Wir haben einen Schlag mit dem Hammer bekommen", sagte Voran-Trainer Peter Martens. Der Hammer kreiste drei Minuten lang. In dieser Zeit schaffte der Spitzenreiter den Ausgleich. Am Ende unterlagen die Oher gar 3:4 und müssen ihre Aufstiegsträume wohl begraben.

Die 90 Minuten zuvor waren nichts für schwache Nerven gewesen. Beide Mannschaften lieferten sich vor rund 400 Zuschauern eine hochgradig emotional und engagiert geführte Partie, die zwei Sieger verdient gehabt hätte. Die erste halbe Stunde gehörte dabei Barsbüttel. Das lag auch daran, dass sich Ohes Bastian Schmidt im ersten Kopfballduell mit Saihidu Iddrisu eine blutende Platzwunde auf der Stirn zuzog (5.). "Herkules", so sein Spitzname, biss zwar auf die Zähne, es vergingen allerdings fünf Minuten, bis der Verband saß.

Kaum war der Verteidiger zurück auf dem Feld, vertändelte sein Bruder Marcel Schmidt den Ball. Benedict Kummerfeldt erzielte die BSV-Führung (13.). Voran kam überhaupt nicht ins Spiel. Zudem waren die Oher erneut fünf Minuten in Unterzahl - Bastian Schmidts "Turban" war verrutscht.

Als aber Ohes Torjäger Frank Punert die erste Gästechance zum 1:1 verwertete (28.) und kurz darauf Maxim Gassmann die Führung erzielte (31.), hatten sich die Vorzeichen mit einem Mal umgekehrt. Und es sollte noch besser kommen. Nach der Pause verlängerte BSV-Kapitän Aydin Taneli einen Voran-Freistoß an die Unterkante des eigenen Tores, der Abpraller kam über Umwege zu Punert - 3:1 (63.). Die Sache schien gelaufen.

Doch dann kam das, was Martens den Hammer nannte. Erst legte Albert Gieser Taneli im Strafraum. Der gute Schiedsrichter Torben Kunde (Alstertal-Langenhorn) zeigte auf den Punkt und gab Marcel Schmidt wegen Meckerns Gelb (67.). Betim Haxhiajdini verkürzte auf 2:3. Nur 180 Sekunden später foulte Marcel Schmidt rustikal und überflüssig im Mittelfeld - Gelb-Rot. Noch schlimmer: Der folgende Freistoß landete bei Fatih Koc, der zum 3:3-Ausgleich traf (70.). Danach warfen die Oher, denen nur ein Sieg weiterhalf, alles nach vorne. Als ihr Keeper Gorden Wilkens aber einen Kummerfeldt-Schuss abprallen ließ, staubte Haxhiajdini zum 4:3-Siegtreffer ab (80.). "Mir platzt der Schädel, ich brauch' erst mal zwei Aspirin", sagte ein mitgenommener BSV-Trainer Oliver Zapel nach dem Abpfiff.

Ohe: Wilkens; Müller-Leitloff, M. Schmidt, B. Schmidt, Lux; El Osman (83. Schipper), Hooge (76. Döring), M. Gassmann, Maertzke, Gieser (76. Kossin); Punert.