Bergedorf 85

Eine Mannschaft, die sich gern hat

Bergedorf. Das Geschehen auf dem Kunstrasenplatz an den Sander Tannen plätscherte vor sich hin. Die Messe war beim Stand von 3:0 für Bergedorf 85 gelesen. Es ging einzig noch um die Höhe des Sieges gegen den Niendorfer TSV.

So schien es zumindest. Denn nach vier turbulenten Minuten schöpfte der NTSV, bei dem "Bachelor" Paul Janke nur in Zivil an der Seitenlinie stand (siehe Abpfiff), plötzlich wieder Hoffnung. In dieser Zeit hatten erst die Bergedorfer Philip Pettersson (69. Handspiel) und Yayar Kunath (71. zweimal fehlender Abstand beim Einwurf) die Gelb-Rote Karte gesehen sowie Hakan Ucan auf 1:3 (72.) verkürzt. Mit zwei Mann weniger mussten die "Elstern" nun wieder um den fünften Sieg in Serie zittern.

Noch zu Beginn dieser Fußball-Oberligasaison wäre das "85"-Team an so einer Situation zerbrochen. Heute kämpft jeder für jeden. Die Bergedorfer bauen den Vorsprung sogar auf 4:1 auf und verteidigen damit ihre Tabellenführung. "Es ist einfach eine überragende Truppe. So eine tolle Kameradschaft habe ich noch nicht erlebt", sagt ein euphorischer Verteidiger Martin Sobczyk.

Allerdings benötigten die Gastgeber vor 220 Zuschauern eine lange Anlaufphase, um in die Partie zu finden. Die Niendorfer hatten lange mehr vom Spiel, waren ideenreicher und gefährlicher. Nur der Pfosten rettete "85" vor dem 0:1 durch den aufgerückten Verteidiger Tim Heysen, dessen Nachschuss parierte "85"-Torwart Tobias Braun mit einer Glanztat zur Ecke (28.).

"Selbst das hat uns nicht aufgeweckt", musste Sobczyk eingestehen. Dennoch ging es mit einem schmeichelhaften 1:0 in die Pause. Roman Schmer hatte aus dem Nichts heraus nach einer Ecke die Führung herausgeköpft (40.).

Nach dem Seitenwechsel dann ein anderes Bild: Mit einem Mal diktierte Bergedorf das Geschehen. Nach einem Solo von Oliver Ioannou konnte NTSV-Keeper André Tholen noch per Fuß abwehren, als der Ball über Umwege bei Mahrt landete, war er bei dessen Schuss indes machtlos (49.). Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte dann "Sascha de la Cuesta (60.).

Die Platzverweise (Hüllmann: "Der zweite gegen Kunath war absolut lächerlich. Wir machen hier Männersport.") sorgten dann noch einmal für Spannung, denn beim Stand von 1:3 traf Niendorfs Philipp Koberger die Unterkante der Latte (76.). Doch als mit Andreas Akyol der kleinste Bergedorfer per Kopf zum 4:1 traf, lagen sich die dezimierten "Elstern" in den Armen (78.). Niendorfs Kevin Heitbrock sah noch Rot (84. Tätlichkeit).

Bergedorf 85: Braun (2); Meyer (3-4), Brown (2), Sobczyk (2), Pettersson (4); Schmer (3) ab 65. Metzler (-), Ioannou (2-3); Bugrov (4) ab 60. Akyol (3), de la Cuesta (2-3), Mahrt (3-4) ab 73. Koca (-); Kunath (4-5).