FC Voran Ohe

Den Spaß am Fußball wiederentdeckt

Ohe. Es wirkte wie eine Routinemeldung, als der Fußball-Bezirksligist FC Voran Ohe Anfang Februar die Vertragsverlängerung mit Trainer Peter Martens bekannt gab. Doch es steckt sehr viel mehr dahinter. "Ich bleibe nur, wenn wir aufsteigen", hatte Martens noch im vergangenen Sommer gesagt.

Nun hat er umgedacht: "Mittlerweile macht mir die Arbeit mit den jungen Butschern so viel Spaß, dass es mir in der Seele wehtun würde, die Mannschaft aus der Hand zu geben."

Ein größeres Kompliment kann ein Trainer seiner Mannschaft wohl kaum aussprechen. Und der Begriff "Spaß" ist in Verbindung mit dem FC Voran Ohe auch schon länger nicht mehr benutzt worden. Ganz im Gegenteil. "Was hat er sich da bloß angetan", mag sich so mancher gedacht haben, als Martens im Sommer 2010 bei den Ohern zusagte, um Co-Trainer Lars Gawel einen Gefallen zu tun, und anschließend ein freudloses Jahr mit einer völlig überforderten Elf in der Landesliga verbrachte, an dessen Ende der Abstieg stand. Doch inzwischen sind Trainer und Team zusammengerückt. "Damals kamen die Spieler aus allen Richtungen. Heute haben wir mehr Eigenwächse im Kader und eine bessere Qualität, sowohl bei den Älteren als auch bei den Jungen", freut sich Martens.

Nachdem mit Maxi Gassmann und Jens Schenkenberg in dieser Saison schon zwei Talente aus der von Wolf-Dieter Blass trainierten A-Jugend den Sprung in die "Erste" geschafft haben, sollen drei weitere im Sommer folgen. Zudem haben bereits 14 Spieler aus dem aktuellen Kader, das gesamte Trainerteam und Teammanager Oliver Schubert verlängert. Beständigkeit wird in Ohe großgeschrieben.

Während sich die Konkurrenten im Winter mit ehemaligen Oberliga-Spielern verstärkten - der MSV Hamburg holte Patrick Hiob, Barsbüttel Gökhan Cihan - hielt sich Ohe zurück. Martens wäre aber nicht Martens, wenn er nicht trotzdem an seinem ursprünglichen Ziel festhalten würde: "Die anderen sind von der individuellen Qualität her besser, aber ich glaube, dass wir mit unseren Mitteln am Ende Tabellenerster sein können."