HSV - FC St. Pauli

Ein Fußballspiel spaltet die Stadt

Bergedorf. HSV oder FC St. Pauli, das ist hier die Frage. Ein Fußballspiel spaltet die Stadt. Wenn am Sonntag um 15.30 Uhr im Volkspark das zweite Hamburger Derby dieser Saison angepfiffen wird, stehen sich zwei unversöhnliche Fanlager gegenüber. Doch es gibt auch die Anderen, deren Herz für beide Bundesligaklubs der Hansestadt schlägt. Wir haben uns bei Fußballern und Offiziellen aus dem Heimatgebiet umgehört.

Torsten Henke (44, Trainer SV Curslack-Neuengamme): "Ich bin Anfang der 70er-Jahre zum HSV gekommen und habe noch Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß und Gerd Müller im Volkspark gesehen. Während der ganz großen Zeit des HSV Ende der 70er, Anfang der 80er war ich oft im Stadion und bin auch regelmäßig zum Training von Ernst Happel gegangen. Seitdem Nils Pichinot von uns zu St. Pauli gewechselt ist, habe ich aber auch einen guten Draht zu Helmut Schulte und finde, dass sie eine positive Außendarstellung haben."

Tipp: 3:1 für den HSV

Christoph Hammel (27, Kapitän SC Schwarzenbek): "Ich bin über meine Familie beim HSV mit reingewachsen. Ich kann mich noch an mein erstes Spiel im Stadion gegen Dynamo Dresden (2:0 am 9. August 1991, die Red.) erinnern. Ich war acht, Nando hat per Lupfer getroffen und neben mir saß ein Typ mit einer Tute, die ich total nervig fand. Der Held meiner Kindheit war "Lumpi", also Harald Spörl. Ich möchte trotzdem, dass St. Pauli die Klasse hält, damit es weiter die Derbys gibt.

Tipp: 3:0 für den HSV

Mirko Voss (29, Teammanager SVCN): "In Kindesjahren war ich HSVer. Doch seit etwa zehn Jahren bin ich St.-Pauli-Fan, auch wenn das in der HSV-Hochburg Vierlanden nicht immer einfach ist. Aber bei St. Pauli ist es sympathischer und persönlicher. Beim HSV ist mir zu viel Kommerz. Was mich aufregt: Ein Freund von mir hat eine Derby-Sitzplatzkarte für 36 Euro im B-Rang bei den HSV-Fans. Ich zahle im Pauli-Block 59 Euro im C-Rang.

Tipp: 2:2

Ralf Herbrechter (44, Obmann SV Altengamme): "Ich war erstmals in den 80er-Jahren mit Teamkollegen von der TSG Bergedorf am Millerntor. Das war noch in der Oberliga Nord, da konnte man noch Getränke mit ins Stadion nehmen. Nach ein, zwei Spielen war ich vom St.-Pauli-Virus infiziert und habe jedes Sch...-Spiel gesehen. Aber das Flair gefällt mir einfach, das ist etwas Anderes als beim HSV."

Tipp: 2:1 für St. Pauli

Peter Stut (42, langjähriger Spieler TSV Kirchwerder, jetzt SCVM-Jugendbetreuer): "So lange ich denken kann, schlägt mein Herz für den HSV. Als ich 14 war, habe ich mich mit meinen Freunden am Bergedorfer Bahnhof getroffen, um zum Volkspark-Stadion zu fahren. Alle mit Kutte. Der Eintritt kostete damals für Schüler fünf Mark, wir standen immer Block E. Auch wenn ich es sehr traurig finde, was da gerade beim HSV abläuft, würde ich nie den Verein wechseln."

Tipp: 3:1 für den HSV

Martin Sobczyk (24, Kapitän von Bergedorf 85): "Ich habe in der C-Jugend für St. Pauli gespielt und bin dann zum HSV gegangen. Deswegen drücke ich in der Bundesliga beiden Mannschaften die Daumen. Am Sonntag sollen die gewinnen, die mehr investieren."

Tipp: 1:1