TuS - Lauenburger SV

Einfach stark, diese Aumühlerinnen

| Lesedauer: 2 Minuten
Oliver Schröder

Aumühle. Selbst die Anhänger der Oberliga-Handballerinnen der Lauenburger SV konnten sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Es lief die 31. Spielminute des Lokalderbys beim TuS Aumühle-Wohltorf, als die LSV nur noch mit zwei Spielerinnen (!) am eigenen Kreis stand. Gleich vier Zwei-Minuten-Strafen mussten die Gäste absitzen. Ansonsten hatten die Lauenburger Fans, die sich immer wieder mit Trommeln lautstark bemerkbar machten, nicht viel zu lachen. Ihr Team war chancenlos und verlor das Lokalderby vor 120 Zuschauern in der Heinrich-Willers-Halle mit 26:40.

Trotz der kuriosen Situation mit den vier Zeitstrafen wollte LSV-Trainer Rolf Ahrenbog den Schiedsrichtern jedoch keine Mitschuld an der Niederlage geben. "Die Unparteiischen haben richtig gehandelt", gab er enttäuscht zu. Die Probleme lagen an anderer Stelle. "Wir sind zu keiner Zeit ins Spiel gekommen. Aumühle ist stark aufgetreten und hat verdient gewonnen", resümierte Coach Ahrenbog.

Ausschließlich ins Schwärmen geriet Aumühles Trainer Thomas Brodeßer trotz der überragenden Vorstellung seiner Mannschaft jedoch nicht: "Natürlich freuen wir uns. Trotzdem kann man ein Spiel auch cleverer zu Ende bringen. Bei einer hohen Führung kommt auch schnell der Schlendrian ins eigene Spiel." Dennoch sparte er auch nicht mit Lob für sein Team. "Was meine Mannschaft vor allem in den ersten 20 Minuten der Partie gespielt hat, war richtig stark", erkannte Brodeßer.

Bereits zur Halbzeit führte der TuS mit 17:12, nutzte jeden Fehler der Gäste gnadenlos aus und brannte ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Vor allem in der Schlussphase der Partie offenbarte die LSV im Spielaufbau erhebliche Mängel. Der Ball ging oft verloren, den Aumühlerinnen wurde das Toreschießen leicht gemacht.

Über 30:21 (49.) setzten sich die Gastgeberinnen immer weiter ab. Fünf Minuten vor dem Ende betrug der Vorsprung 14 Tore (37:23). Allen voran Claudia Franke war der Torhunger nach zuvor zwei sieglosen Partien anzumerken. Die ehemalige Regionalligaspielerin erzielte an diesem Tage alleine 13 Treffer.

TuS-Tore: Franke (13), Meschede (9/1), Westphal (6/2), Pörnig (6), Wiebracht (3), Seidel (1), Schmenk (1), Kallenbach (1).

LSV-Tore: Schalk (7), Mehrkens (4/3), Jender (3/1), Blaschke (3), Krüger (3), Reich (2), Geschke (1), Gelsen (1), Streisel (1), Asmussen (1).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport