HSG Red Blue

Der Abstieg rückt näher

Aumühle (olü/ols). Irgendwann wurde es Thore Groth zu bunt. "Ihr seid mir zu leise. Wacht auf, redet miteinander", schrie der Torhüter der HSG Red Blue seine Teamkameraden an.

Allein, sie schienen ihn nicht zu hören. Mit 8:15 lag die Mannschaft von Trainer Jean-René Dambel zur Halbzeit der Partie der Handball-Oberliga gegen die SG Hamburg-Nord zurück. "Das kann man kaum noch aufholen", erklärte der HSG-Coach. Und das taten die Red Blues auch nicht. Sie verloren die Begegnung deutlich mit 22:29.

Einen Tag nach der Niederlage erreichte Dambel die nächste Hiobsbotschaft. Da das bisherige Tabellenschlusslicht Norderstedter SV sein Spiel beim AMTV mit 24:20 gewann, rutschten die Red Blues auf den letzten Tabellenplatz ab. Der Abstieg rückt damit immer näher.

In ihrer stärksten Phase, zwischen der 38. und 48. Minute, kämpften sich die Gastgeber in Aumühle von 11:19 auf 16:19 heran. Mehr war aber nicht drin. "Es fehlt einfach eine starke Bank", erkannte Dambel. Seinem Team unterliefen zu viele Fehler und Ballverluste im Spielaufbau. Es fehlt das Selbstvertrauen. Doch wo soll es auch herkommen bei acht Punkten aus 18 Spielen?

"Wir müssen jetzt die Köpfe freikriegen", forderte Dambel. "Noch haben wir es selbst in der Hand." Am Sonnabend (18.15 Uhr, Poppenbütteler Straße) kommt es beim Norderstedter SV zum vorentscheidenden Duell im Kampf um den Klassenerhalt. Ein Sieg ist dann Pflicht für die Red Blues. Sonst dürfte der Abstieg in die 2. Liga Hamburg kaum noch zu vermeiden sein.

HSG-Tore: Kretzschmar (6/1), Fe. Schreiber (5), Fr. Schreiber, C. Witt (je 3), Dambel (2), T. Witt (1/1), Jost, Rautmann (je 1).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport