SC Vier- und Marschlande

Eine Werbung für den Fußball

| Lesedauer: 2 Minuten

Kirchwerder. So ein Tor machen nur die richtig Guten. Instinktiv erkannte Patrick Fritsch, Stürmer des SC Vier- und Marschlande, seine Chance, als Wilhelmsburgs Torwart Dennis Bock und Verteidiger Martin Weber sich am Strafraumeck gegenseitig behinderten.

Fritsch bemächtigte sich der Kugel, schaltete blitzschnell und überwand Bock per Drehschuss ins rechte obere Eck. Ein Traumtor! Eine Stunde später wäre er dann jedoch wohl am liebsten vor Scham im Boden versunken. Sein Sturmpartner Marcel Smolinski hatte Bock aussteigen lassen und mustergültig zu Fritsch geflankt. Der brachte es acht Meter vor dem leeren Tor fertig, den Ball überweg zu hauen.

Himmel und Hölle, Emotionen, Kampf und viele Tore - das Oddset-Pokal-Achtelfinale zwischen dem Bezirksligisten SCVM und dem klassenhöheren SV Wilhelmsburg war gestern Nachmittag eine Werbung für den Fußball. Am Ende setzten sich die Vier- und Marschländer auch in dieser Höhe verdient mit 4:1 durch und stehen damit im Viertelfinale.

Dabei hatte die Partie für den SCVM mit einem Schock begonnen. Bereits nach einer knappen Viertelstunde traf Sascha Kopmann zum 1:0 für Wilhelmsburg (14.). "Ich war trotzdem zuversichtlich", betonte SCVM-Trainer Christian Zieglowski, "die Mannschaft kennt das und ist schon oft nach einem 0:1-Rückstand zurückgekommen."

So war es auch dieses Mal. Nachdem Fritsch mit seinem Traumtor zum 1:1 ausgeglichen hatte (19.), sorgte der alles überragende Peter Marks noch vor der Pause für die 2:1-Führung (41.). Dann gerieten Kevin Herzberg (SCVM) und Mustafa Hosseini (SVW) aneinander und mussten beide mit Rot vom Platz (45.).

Nach dem Wechsel nutzten die Hausherren die entstehenden Räume zu Kontern. Neben Marks verdienten sich dabei vor allem der unermüdliche Marco Mydlach und der pfeilschnelle Smolinski Bestnoten, der die Partie mit seinen Treffern zum 3:1 (73.) und 4:1 (80.) entschied. Wilhelmsburgs Jeffrey Berger sah noch wegen groben Foulspiels Rot (85.), Nino Rüdian (SCVM) wegen Foulspiels Gelb-Rot (90.).

SCVM: Polevsky; Oltmann, Rüdian, Füllenbach; Wiens, Marks, Mydlach (72. D. Herzberg), K. Herzberg, Ullrich; Fritsch (58. Wiegratz), Smolinski (82. Jacobsen).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport