TuS Aumühle-Wohltorf

Den Negativlauf beendet

Aumühle (neu). Immer wieder scheiterten die Handballerinnen des TuS Aumühle-Wohltorf an Stephanie Kaiser, der Torhüterin des MTV Heide. Mit unglaublichen Paraden fischte sie in der Oberliga-Partie einen Tempogegenstoß aus dem unteren Eck (9.) und mit hochgezogenem Bein einen Ball aus dem Winkel (11.).

"Die hat sich in dieser Phase richtig in den Mittelpunkt gespielt", staunte TuS-Trainer Thomas Brodeßer. Den Fans schwante bereits Böses. Doch anders als zuletzt, ließen sich die Aumühlerinnen diesmal nicht entmutigen. "Wir sind nicht verkrampft, haben weiter an uns geglaubt", freute sich der Coach. Am Ende siegte der TuS nach zuvor fünf Niederlagen in Serie mit 26:21 und verteidigte so zumindest den vierten Tabellenplatz.

Brodeßer hatte unter der Woche das Trainingspensum deutlich erhöht. "Wenn sich die Muskeln bemerkbar machen, dann weiß man, dass man wirklich was getan hat", sagt der Coach. Im Spiel setzte er verstärkt auf das Kombinationsspiel. "So hatte auch der Kopf etwas zu tun", erklärte der Übungsleiter.

Sein Plan ging auch auf, weil Claudia Franke, die noch geschwächt von Fieber war, auf die Zähne biss und sechs Treffer erzielte. Heide war zwar der erwartet unbequeme Gegner, der TuS spielte aber von Anfang bis Ende (Halbzeitstand 13:9) aggressiv und dynamisch nach vorn - Kaiser hin oder her.

TuS-Tore: Franke, Westphal (je 6), Pörnig, Wiebracht (je 3), Tode (3/3), Dehms, Schmenk (je 2), Meschede (1/1).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport