Jahresrückblick

Zweitschnellster Deutscher

Schwarzenbek. Nur das I-Tüpfelchen blieb Stefan Schwab verwehrt. Obwohl der Läufer des TSV Schwarzenbek bei der deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg in persönlicher Bestzeit von 10,29 Sekunden über 100 Meter zu Silber sprintete, gab es von Bundestrainer Ronald Stein kein Olympia-Staffelticket für Peking. Dabei hatte Schwab auch mehrere spätere Olympia-Starter hinter sich gelassen.

"Meine Freude trübt das nicht, ich bin ja noch jung", sagte der 21-Jährige.

Ohnehin blickt der Schulendorfer auf eine beeindruckende Saison zurück. Landesmeister über die 60 Meter in der Halle im Januar, norddeutscher Titelträger und Fünfter bei den "Deutschen" im Februar - Schwab wurde immer schneller. Der eingangs erwähnten Silbermedaille bei der DM war der Titel bei der norddeutschen Meisterschaft über 100 und 200 Meter vorausgegangen, Gold bei der deutschen U 23-Meisterschaft folgte.

Warum es trotzdem nicht mit Olympia klappte? Der damals 20 Jahre alte Auszubildende zum Verwaltungsbeamten entschied sich im Mai das Staffeltrainingslager des Deutschen Leichtathletik-Verbands in Portugal abzusagen. Er konzentrierte sich auf die Abschlussarbeiten - mit Erfolg.

Bei den Olympischen Spielen in London 2012 will Schwab dann aber dabei sein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport