Fußball-Kreisliga

"Dann sollte er in der Bundesliga spielen"

| Lesedauer: 3 Minuten

Ab in die Bundesliga: Alles deutete zwischen dem SV Altengamme II und dem SC Wentorf II auf ein 1:1-Unentschieden hin. Da verunglückte Vierlandes Alexander Reimers ein Befreiungsschlag. SVA-Torhüter Marcel Graudegus konnte den Ball zwar fangen, zur Verwunderung der Hausherren gab es aber indirekten Freistoß für Wentorf.

"Wenn Alex den Pass absichtlich mit dem Schienbein zurückgespielt hat, sollte er in der Bundesliga spielen", ärgerte sich Altengammes Trainer Carsten Puttfarken. "Für mich war das ein Rückpass", gab SCW-Trainer Valentin Schäfer allerdings Kontra. Damit nicht genug. Den indirekten Freistoß wehrte Markus Baumann auf der Linie mit der Hand ab - Rot (86.). André Kochsiek verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:1-Sieg.

Diszipliniert : Das Spiel ihrer Lauenburger SV beim Oststeinbeker SV II verfolgten Marco Gabriele, Tom Clarke und auch Kapitän Bülent Zerik zunächst von der Bank - aus disziplinarischen Gründen. Trainer Marcus Stechbarth verzichtete trotz abgelaufener Rot-Sperren auf die drei Stammspieler. "Wir haben hohe Ziele. Die Grundlage dafür ist Disziplin", erklärte der Coach. Der Erfolg gibt ihm Recht. Die LSV siegte 3:1.

10 kleine... : Es war wie in dem Lied der "Toten Hosen" über die "zehn kleinen Jägermeister". Vor dem Training von Bergedorf 85 II am Donnerstag standen Trainer Thorsten Koß noch 14 Spieler zur Verfügung. Schon danach waren es nach einem verletzungsbedingten Ausfall und zwei weiteren Absagen nur noch elf. Zwei Krankheitsfälle - neun. Einer musste arbeiten, da waren's nur noch acht. "Diesmal lief alles gegen uns, das wird nicht wieder vorkommen", fand der Coach fast entschuldigende Worte.

Ausfall aufgefangen : Auf dem Kunstrasenplatz "der alten Generation" vom Klub Kosova verletzte sich bereits nach 15 Minuten Dominik Beeck vom SV Nettelnburg/Allermöhe II. Der Stürmer blieb im Geläuf hängen und zog sich eine Knieblessur zu. Doch auch ohne einen "unserer Bomber" (Trainer Bernd Haunert) spielten die Gäste stark. "Es war sogar unser bestes Saisonspiel", freute sich der Coach über den 4:3-Sieg.

Nur ein Punkt fehlte : Mit einem kulinarischen Abend ließ die 38-köpfige Gesandtschaft des SV Altengamme am Sonntag das Fußballjahr 2008 ausklingen. Mit Kind und Kegel ging es zum Griechen an der Holtenklinker Straße. "Und das umsonst. Wir sind von einem Sponsor eingeladen worden", freute sich Obmann Ralf Herbrechter. Einen Wehmutstropfen gab's aber doch. "Mit einem Punkt im Gepäck wäre es natürlich noch schöner gewesen", gab Trainer Bernd Helbing-Saß nach dem 1:3 gegen den SC Wentorf zu.

Doppelpack mal drei: Dass David Beise zwei Treffer in einem Spiel erzielt, empfindet Betreuer Edmund Corinth bereits als "Normalität". Dass sein VfL Lohbrügge II beim FC Lauenburg allerdings gleich drei Doppelpacks schnürte, überraschte auch ihn. Gunnar Jeglin, in seinem ersten Spiel nach einem Vierteljahr - er studiert in Tübingen -, und Joker Harald Dunker sorgten für das 6:1. "Alle Achtung", sagte Corinth.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport