TuS Dassendorf - SV Börnsen

Nachbarschaftsduell auf Augenhöhe

| Lesedauer: 2 Minuten

Dassendorf/Börnsen (vg). Nach der Operation seines Trümmerbruchs der Kniescheibe durfte Hans-Joachim "Jogi" Ohle in dieser Woche wieder das Krankenhaus verlassen. Da ist es keine Frage, wo es den Mittelfeldspieler des SV Börnsen, der wohl noch bis zum Saisonende ausfallen wird, an diesem Wochenende hinzieht.

"Er möchte natürlich unbedingt beim Derby in Dassendorf dabei sein", weiß SVB-Trainer Marcel Greve, "wir werden alles versuchen, das möglich zu machen, notfalls einen Krankenstuhl oder sonst was dorthin transportieren."

Die Neugier auf das traditionelle Nachbarschaftsduell der Fußball-Landesligisten (Sonntag, 14 Uhr, Wendelweg) ist also groß, die Schärfe, die diese Treffen früher begleitete, jedoch raus. "Dieses Derby findet auf Augenhöhe beider Mannschaften statt", urteilt der TuS-Obmann Michael Funk auf der Dassendorfer Fan-Seite im Internet. Anders ausgedrückt: Die Dassendorfer, in der Tabelle als Siebter momentan einen Platz hinter den Börnsern platziert, sind die Favoriten-Rolle früherer Jahre los.

Im Hinspiel führten die Börnsener bereits mit 2:0, mussten sich aber am Ende mit einem 2:2 zufrieden geben. "Das wird keine Rolle mehr spielen. Jede Partie ist als neues Spiel zu betrachten", stellt TuS-Trainer Oliver Schweißing klar. Bei den Dassendorfern rückt der zuletzt rotgesperrte Florian Simon zurück ins Team.

Auf Börnsener Seite ist hingegen ein prominenter Ausfall zu beklagen. Stürmer Sören Deutsch laboriert an einer Zyste im Zahnbereich und muss operiert werden. Doch das will Greve nicht als Ausrede für einen möglichen Misserfolg gebrauchen. "Wir haben einen großen Kader und sind jederzeit in der Lage, entsprechende Qualität nachzuschieben", stellt er klar.

Während der vergangenen zwei Wochen war Greve jedoch vor allem als Animateur gefragt. "Bewegungstherapie" stand bei den Börnsenern wegen der schlechten Witterung auf dem Trainingsplan. An mehreren Stationen wurden auf dem Platz Kondition und Beweglichkeit trainiert - mit Ball. "Wenn ich vorher hingegangen wäre und gesagt hätte: ,Wir machen Bewegungstherapie', wären sie sicher wenig begeistert gewesen", ist sich Greve bewusst, "so aber hat es allen Spaß gemacht. Man muss als Trainer eben bestimmte Dinge nur richtig verkaufen können."

Wird gekickt? Obwohl der Platz matschig ist, sieht es für die Partie ganz gut aus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport