Bergedorf 85

Alles hängt vom Wetter ab

Böse überrascht wurden die Oberliga-Fußballer von Bergedorf 85 gestern Nachmittag von den einsetzenden heftigen Regenfällen. Kurzfristig hatte Trainer Manfred Nitschke noch versucht, das DIMA-Sportcenter zu buchen, doch vergeblich.

"Ich sehe schon, wir müssen ab sofort ein bisschen langfristiger planen", gab der "85"-Coach zu, "die Teams mit Kunstrasenplätzen sind da natürlich im Vorteil."

Doch eine fortgespülte Trainingseinheit, da ist sich Nitschke sicher, wird vor dem Spitzenspiel des Tabellenführers Bergedorf 85 beim Zweiten Meiendorfer SV (Sonnabend, 14 Uhr, Meiendorfer Straße) keinen Unterschied machen. "Ich bin sehr zuversichtlich", lässt der 60-Jährige keinen Zweifel an den Ambitionen, die Tabellenführung in Meiendorf zu verteidigen. "Dass wir zuletzt drei Spiele in Folge gewonnen haben, hat mich überzeugt. Ich bin mit den Jungs sehr zufrieden."

Zumal der Coach auch personell aus dem Vollen schöpfen kann, eine "fürstliche Situation" (Nitschke). Änderungen in der Startelf sind trotzdem nicht zu erwarten, denn die Stammelf hat sich bewährt.

Das gilt auch für Torhüter Mirco Langen, der beim 2:1 gegen den SC Concordia unter einem Freistoß hindurchflog. Doch zum einen passiert so etwas, wie diese Woche zeigte, auch Nationaltorhütern, zum anderen erschüttert ein solcher Patzer nicht Nitschkes Grundvertrauen in seinen Keeper. Der genießt im Kader eine Sonderstellung, weil er während der Woche wegen seines Studiums in Berlin trainieren muss. "Ich habe mit Mirco über das Gegentor gesprochen. Er ärgert sich selbst am meisten, aber ich bin sicher, er kann mit der Situation umgehen", unterstreicht der "85"-Coach.

Offen ist noch, ob die Partie wegen des Regens überhaupt ausgetragen werden kann. "Eine Absage wäre sehr schade", sagt Nitschke, "meine Mannschaft hat sich dieses Spitzenspiel verdient."

( (vg). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport