FC Voran Ohe

Sofortige Trennung: Maack und Ohe

| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Lüttke

Das Engagement von Sebastian Maack beim FC Voran Ohe stand von Anfang an unter keinem guten Stern.

Der damalige Trainer Jan Schönteich verpflichtete den Torhüter kurz vor dem zweiten Spieltag der Fußball-Oberliga und stieß damit den bisherigen Stamm-Keeper Gorden Wilkens vor den Kopf, der den Klub in Richtung Lohbrügge verließ. Jetzt, nur drei Monate später, ist es zur Trennung gekommen. Maack setzte Neu-Trainer Peter Wiehle davon in Kenntnis, dass er in der Winterpause aufhören wolle. Der Oher Coach zog es daraufhin vor, sofort auf den 23-jährigen zu verzichten. Am Freitag, wenn der SV Curslack-Neuengamme zu Gast am Amselstieg ist (19.30 Uhr), wird Björn Hamdorf zwischen den Pfosten stehen.

Maack gab berufliche und andere Gründe, auf die er aber nicht näher eingehen wolle, für seine Entscheidung an. "Vielleicht habe ich den Aufwand auch unterschätzt", sagte der angehende Polizist, der nach der Saison 2007/08 seinen Vertrag beim SVCN, ebenfalls aus beruflichen Gründen, nicht verlängerte. Von einer Trennung mit der beide Seiten zufrieden sind, kann dennoch keine Rede sein. "Ich hätte gern bis zur Winterpause gespielt", sagte Maack. Trainer Wiehle hat sich jedoch dagegen entschieden. "Das wäre sonst Björn gegenüber ungerecht, zumal Sebastian unregelmäßig am Training teilgenommen hat", stellte Wiehle klar.

Nach seinen Angaben planen die Oher auch im neuen Jahr mit Hamdorf. Als zweiten Keeper will Voran Ryan Katzfey verpflichten. Der US-Amerikaner hat zwar noch keine Freigabe, trainiert aber bereits seit Längerem mit der Mannschaft. Bis es soweit ist, soll der Torhüter der Alten Herren, Marco Luther, die Rolle des Ersatzmanns für Hamdorf einnehmen. Allerdings steht "Oldie" Luther aus privaten Gründen nicht für das Derby gegen die Vierländer zur Verfügung.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der stark abstiegsbedrohte FC Voran in der Winterpause nicht doch nach einer neuen Nummer eins umschauen wird. Denn was Hamdorf fehlt, ist Erfahrung. Immerhin: Als "Tingel", wie er ob seiner Ähnlichkeit zur Comic-Figur Tingle-Tangle-Bob aus der Fernsehserie "Die Simpsons" genannt wird, am 7. November den an einer Grippe erkrankten Maack beim 2:1 gegen den USC Paloma vertrat, gab ihm die "bz/LL" für seine Leistung eine "1".

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport