Jung-Elstern

"Bei uns ist Bruder Leichtfuß nah"

| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Lüttke

Gerd Dreller ist ein Optimist. Auch als seine Fußball-Mannschaft, der JFV Jung-Elstern, zum Start der Saison in der A-Jugend-Regionalliga dreimal hintereinander zum Teil deutlich verlor, hat der Trainer nicht an seinem Team gezweifelt.

"Niederlagen sind Lehrstücke", sagt Dreller - ein Satz, wie er typisch ist für den 51-Jährigen. Und: "Man muss geduldig sein. Fußball ist auch eine Kopfsache." Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet: Der Jugend-Förderverein gewann von den folgenden sechs Partien fünf und hat sich auf den vierten Tabellenplatz vorgearbeitet. Zuletzt gab es einen sehr überzeugenden 5:1-Sieg bei Altona 93.

Beim Hamburger Lokalrivalen zeigten die Jung-Elstern, dass sie im Laufe der Saison gereift sind. Auch durch einen frühen Rückstand (12.) ließ sich die Mannschaft nicht aus dem Konzept bringen. Sinisa Veselinovic (22.) und Marcel Rodrigues (38.) münzten die Überlegenheit der Gäste noch vor dem Wechsel in eine 2:1-Führung um. In der zweiten Hälfte machten erneut Veselinovic (67.), Mohammed Mansour (74.) und eine Minute später Kristof Kurczynski alles klar. "Die Mannschaft hat sich auch taktisch verbessert. Sie ruft jetzt ihr Potenzial ab", weiß Coach Dreller.

Vom Thema "Bundesliga" - der Meister steigt direkt auf, der Zweite spielt Relegation - will der Kriminal-Hauptkommissar jedoch nichts wissen. "Wir dürfen den Blick auf das Wesentliche nicht verlieren", sagt er. Gemeint ist der Klassenerhalt. Denn es kann passieren, dass bis zu sechs Mannschaften in dieser Saison aus der Regionalliga absteigen müssen. Und dann ist der Weg nach unten nicht weit.

Am Sonntag (11 Uhr) kommt mit Eutin 08 der Tabellenzehnte an die Sander Tannen - eine vermeintlich leichte Aufgabe. Doch das ist bei den Jung-Elstern so eine Sache. Das Tabellenschlusslicht der Regionalliga, der VfB Lübeck, kann bisher erst einen Saisonsieg verzeichnen - ausgerechnet gegen den JFV (3:2). Kein Wunder also, wenn Dreller mit Blick auf seine Mannschaft zu der schönen Formulierung "Bei uns ist Bruder Leichtfuß ist nah" greift.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport