Interview

"Kann das Team in die Spur führen"

Nach der 1:2-Niederlage der TuS Dassendorf gegen den VfL Lohbrügge gab Oliver Schweißing bekannt, dass er über die Saison hinaus als TuS-Trainer zur Verfügung steht.

Auch wenn sein Debüt nicht wie gewünscht verlief, stellte sich der Ex-Profi den Fragen der Sportredaktion.

Sie hatten vor dem Spiel noch um Bedenkzeit gebeten. Was hat nun den Ausschlag pro Dassendorf gegeben?

Oliver Schweißing: Die Aufgabe, als Coach bei der TuS zu arbeiten, ist sehr reizvoll. Ich bin davon überzeugt, dass ich das Team wieder in die Spur führen kann. Vorab mussten ein paar Fragen geklärt werden.

Es ist Ihr erster Trainerposten. Haben Sie sich Ihren Einstieg so vorgestellt?

Nein. Die Mannschaft hat die Entscheidung, Matthias Stuhlmacher zu entlassen, doch sehr überrascht. Ich hatte damit nicht gerechnet. Aber ich stelle mich jetzt dieser Konstellation.

Wo werden Sie den Hebel ansetzen?

Zunächst einmal hat mich sehr überrascht, dass wir die Tore nach zwei Standardsituationen so leichtfertig zugelassen haben. Aus dem Spiel heraus kam der VfL kaum zu Chancen. Außerdem haben wir uns durch die beiden Platzverweise selbst geschadet. Wir müssen die Partie nun genau analysieren.

Die TuS steckt im Mittelfeld fest, nachdem zu Saisonbeginn noch um den Aufstieg mitgespielt werden sollte. Geben Sie ein Ziel aus? Und werden Sie sich auch in Zukunft auf Ihre Aufgabe als Coach konzentrieren und nicht mehr auf dem Platz stehen?

Auch wenn das eine alte Floskel ist, schauen wir jetzt nur von Spiel zu Spiel. Natürlich denke ich jetzt auch schon an die kommenden Begegnungen. Ob ich aber wieder auflaufen werde, habe ich noch nicht entschieden.

( (neu). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport