Fußball

Tingel-Manie am Amselstieg

| Lesedauer: 2 Minuten

Es schien beinahe so, als hätte Björn Hamdorf seine heroische Leistung noch nicht realisiert. Während seine Mannschaftskameraden nach dem 2:1-Sieg im Oberliga-Duell mit dem USC Paloma bereits freudetrunken mit den Fans abklatschten, stand der etatmäßige Ersatzkeeper des FC Voran Ohe noch immer ein wenig verloren auf dem Rasen herum.

Erst als der Anhang lautstark forderte: "Wir wollen den Tingel sehen", begab sich der Vertreter des wegen einer Grippe ausgefallenen Sebastian Maack an die Bande. Der 27-Jährige strahlte dabei wie ein Honigkuchenpferd. Worte indes brachte der ob seiner Lockenpracht mit der Komik-Figur Tingel-Tangle-Bob aus der TV-Serie "Simpsons" verglichene Keeper nur wenige heraus. Bei seinem ersten Saisoneinsatz hatte der Schlussmann seinem Team in der Endphase mit schier unglaublichen Reflexen den zweiten Saisonerfolg gerettet. Dafür gab es nicht nur Liebkosungen der Fans, sondern auch ein Riesenlob von Coach Peter Wiehle: "Er hat eine überragende Leistung gezeigt."

Dabei hatte der vor zwei Jahren von Croatia zu Voran gewechselte Keeper erst kurz vor der Partie von seinem Glück erfahren. Nervosität aber war dem stets loyalen Fußballer nicht anzumerken. Ganz im Gegenteil. Hamdorf strahlte von Beginn an Sicherheit aus und dirigierte seine Vorderleute bestimmt.

Zunächst allerdings bekam der 27-Jährige keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Denn die Gäste überließen dem "Weißen Ballett" in den ersten 30 Minuten beinahe kampflos das Feld. Die Konsequenz war eine 2:0-Führung der Wiehle-Elf. Für beide Treffer zeichnete Matthias Heidrich verantwortlich. Erst staubte der 30-Jährige ab (22.), dann verwandelte er einen an Oliver Lindemann verursachten Strafstoß (27.). Überhaupt blühte Heidrich, der zuletzt auf ungeliebter Mittelfeldposition spielen musste, im Angriff auf. "Das war auch mal nötig", sagte der Doppeltorschütze mit Blick auf seine bisher wechselhaften Leistungen.

Apropos wechselhaft. Dieser Begriff traf abermals auch auf den Voran-Auftritt zu. Denn nachdem USC-Verteidiger Oliver Engl per Kopf verkürzen konnte (31.), geriet das "Weiße Ballett" bis zur Pause mächtig ins Schwimmen.

Nach dem Seitenwechsel verpassten es die Hausherren dann mehrfach, die Führung auszubauen. Alleine Dennis Carl vergab drei ausgezeichnete Möglichkeiten (59., 61., 86.). Erst dieser fahrlässige Umgang mit den Chancen eröffnete Hamdorf die Möglichkeit, zum Helden zu werden. In den letzten Minuten vereitelte der Lockenkopf dreimal den Ausgleich (87., 89., 90.). Der Rest war Tingel-Manie am Amselstieg. Nikola Jovic (USC) hatte kurz vor Ultimo noch Gelb-Rot (90.+3) gesehen.

Ohe: Hamdorf (1); Aksu (2-3), Maric (3) ab 63. R. Tetzlaff (-), Tank (3); H. Tetzlaff (2-3), Kaba (2-3), Kudling (3), Rodrigues (3), Carl (4); Lindemann (3) ab 65. Andrade (-), Heidrich (1).

( (hbo). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport