Mann der letzten 15 Minuten

Wenn am Sonntagnachmittag das Auswärtsspiel des Fußball-Oberligisten Bergedorf in Lurup angepfiffen wird (14 Uhr, Flurstraße), wird der "Held der Woche", Jan Landau, wohl wieder seinen gewohnten Platz auf der Ersatzbank einnehmen.

Denn der Mann, der den "Elstern" mit seinem Tor in letzter Sekunde den 3:2-Sieg in Curslack bescherte, passt nur schlecht in das 4-2-3-1-System, das "85"-Trainer Manfred Nitschke spielen lässt. Abgesehen von zwei Pokalpartien, in denen er von Beginn an ran durfte, brachte es Landau in der Oberliga bisher nur zu drei Kurzeinsätzen.

"Jan hat sich aber seit dem Saisonbeginn weiterentwickelt, ist zu einer echten Alternative geworden", lobt Nitschke, "er zeichnet auf dem Platz eine gewisse Unbedarftheit aus. Da nimmt er, wenn es sich anbietet, zur Not halt auch mal den linken Fuß." Da "Oldie" Matthias Reincke im Sturm gesetzt ist, müsste Nitschke auf zwei Angreifer umstellen, wollte er Landau von Beginn an bringen. "Darüber werde ich durchaus nachdenken", betont der Trainer, "das System hat sich zwar bisher bewährt, aber das heißt nicht automatisch, dass es auch auf Dauer gespielt werden muss." Ansonsten wird Landau wohl wieder auf die letzte Viertelstunde hoffen müssen, in der er als "Joker" glänzen könnte. Klar ist jedenfalls, dass mit Lurup ein äußerst unangenehmer Gegner wartet. Die Spieler von Trainer Oliver Dittberner sind die Minimalisten der Liga. Gerade einmal elf Treffer erzielte das Team von der Flurstraße in zwölf Partien und stellt damit die schlechteste Offensivreihe der Liga. Gleichzeitig ist die Abwehr der Luruper mit nur zehn Gegentoren die beste der Oberliga. Die "Elstern" werden also Geduld brauchen - und sei es bis Joker Landau in der Nachspielzeit trifft.

( (vg). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport