Bergedorf

Verkehrspolizei geht gegen wildes Parken vor Kita vor

Die Bergedorfer Verkehrspolizei will mit Pollern und Fahrradbügeln die Eltern vor der Kita Lohbrügger Kirchstraße vom wilden Parken abhalten.

Die Bergedorfer Verkehrspolizei will mit Pollern und Fahrradbügeln die Eltern vor der Kita Lohbrügger Kirchstraße vom wilden Parken abhalten.

Foto: dpa

Poller, Fahrradbügel und Halteverbote sollen vor Lohbrügger Kita und Grundschule sowie am Schleusengraben für mehr Ordnung sorgen.

Bergedorf. Mit Pollern und Fahrradbügeln will Bergedorfs Verkehrspolizei die Eltern vor der Kita Lohbrügger Kirchstraße vom wilden Parken abhalten. Sie hat das Aufstellen der Hindernisse angeordnet, um die Kinder und das Straßenbegleitgrün zu schützen, aber auch um das Fahrrad als alternatives Transportmittel zur Kita attraktiver zu machen. In der Begründung der Maßnahme attestiert die Polizei den Autofahrern in diesem Bereich rücksichtsloses Parken auf den Fußwegen.

Doch nicht nur an der Lohbrügger Kirchstraße ist der ruhende Verkehr den Ordnungshütern ein Dorn im Auge. Auch an der Bushaltestelle vor der Grundschule Mendelstraße wird die Verkehrspolizei nun tätig. Weil dort regelmäßig parkende Autos zu nah an der Busbucht stehen, wird die Halteverbotszone auf 15 Meter vor und hinter dem Busstopp verlängert.

Verkehrspolizei will wildes Parken vor Kita verhindern

Gleich zwei Änderungen gibt es im Bereich des Forschungs- und Innovationsparks hinter dem Autohaus "Küstengarage": Hier sollen die vielen abgestellten Lkw-Anhänger verschwinden, ebenso die parkenden Pkw nahe der Wohnanlage Schilfpark. Deshalb werden an den Straßen Am Schleusengraben und Am Schilfpark kurzfristig umfangreiche neu Halteverbotszonen ausgeschildert.

( upb  )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lohbrügge