Hamburg. Bergedorfer Freiwilligenagentur bietet im Körberhaus einen Orientierungskursus für Neueinsteiger, die sich engagieren möchten.

Wer sich auf den Alltag im Ruhestand vorbereitet oder das Berufsende bereits erreicht hat, stellt sich häufig die Frage, wie sich die frisch gewonnene Zeit sinnvoll nutzen lässt. Für Menschen über 50 Jahre, die eigene berufliche Fähigkeiten einbringen möchten, um andere zu unterstützen, oder sich ehrenamtlich noch einmal auf ein ganz neues Feld wagen wollen, ist der Orientierungskurs „Sich freiwillig engagieren – aber wie?“ gedacht. Wer mag, kommt dazu am 6. und 7. März von 15.30 bis 18.30 Uhr ins Bergedorfer Körberhaus und möge sich anmelden unter orientierung@seniorenbuero-hamburg.de.

Aktuell gibt es eine lange Liste von Gesuchen, sagt Kirsten Görres, Leiterin der Bergedorfer Freiwilligenagentur: „Der Bergedorfer Verein Eurist zum Beispiel, der Fahrradprojekte in Afrika unterstützt, sucht derzeit einen ehrenamtlichen Schatzmeister. Und wer sich für Bildungsgerechtigkeit einsetzen mag und einmal monatlich sonnabends einen halben Tag Zeit hat, kann jungen Menschen helfen, die eigenen Talente zu entdecken. Es geht darum, im Team einen Workshop des Vereins Weekendschool Deutschland zur Berufsfindung zu begleiten.“ Auch gibt es ein Angebot für Frühaufsteher: Frühe Vögel können bei Brotzeit dafür sorgen, dass die Kinder nicht mit leerem Magen in den Schultag starten. Ihr Einsatz als Frühstückshelfer ist gefragt an der Clara-Grunwald-Schule und der Schule Sander Straße, ab 6.30 Uhr für zweieinhalb Stunden.

Naturschutz und Menschenrechte

Wer sich für wichtige Themen wie die Abschaffung der Todesstrafe, den Schutz vor Folter oder die Verteidigung der Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen möchte, kann sich bei Amnesty International einbringen. Die Bergedorfer Gruppe organisiert Infostände, Schulbesuche oder Podiumsdiskussionen. Die Gruppe bespricht sich einmal im Monat im Kulturzentrum Lola. So auch die Bergedorfer Nabu-Gruppe, die Umweltbewegte sucht, deren Herz für Natur-, Klima- und Artenschutz schlägt.

Zwischen Kunst und Jugendarbeit

Helfende Hände sind auch bei der Bergedorfer Kunstschau willkommen. Offene, kunstaffine und kommunikationsstarke Menschen sind im August und September als Aufsichtspersonen bei den Ausstellungen erforderlich. Wer seine Freizeit lieber mit Heranwachsenden verbringt und sich am und auf dem Wasser zu Hause fühlt, kann das Team im Haus Warwisch ergänzen. In Kirchwerder wird gemeinsam gesegelt, ein Floß gebaut, Bogenschießen geübt und sich am Lagerfeuer gewärmt. Wer an einer dieser Aufgaben Interesse hat, kann sich auch telefonisch melden unter 72 57 02 81.