Hamburg. Eigentlich wollte die 1. Herren wieder durchstarten. Dass daraus zum dritten Mal in Folge nichts wird, ist nicht Schuld der Sportler.

Als Anfang Okotber 2022 auf dem Sportplatz am Mittleren Landweg die ersten Baumaschinen anrollten, da waren die Hamburg Marines frohen Mutes, dass die Rückkehr in die 2. Bundesliga nun in Schlagweite sei. Doch fast eineinhalb Jahre später hat sich das ins Gegenteil verkehrt: Zum dritten Mal in Folge musste die 1. Herren der Baseball-Abteilung der TSG Bergedorf den Aufstieg ablehnen. Denn ihre Heimspielstätte in Billwerder ist noch immer nicht wieder bespielbar – und wird es auch in den kommenden Monaten nicht sein.

„Nach derzeitigem Stand wird von einer Freigabe des Spielfeldes im August oder September 2024 ausgegangen“, teilt Bezirksamtssprecher Lennart Hellmessen auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Zu Beginn der Bauarbeiten ging die Verwaltung von einer Fertigstellung des Platzes bis Anfang April 2023 aus. Doch im vergangenen Jahr stand die Baustelle von März bis November still: Das resultierte aus Nachforderungen der für das Baugenehmigungsverfahren zuständigen Stellen, erklärt Hellmessen. So fehlte noch ein statischer Nachweis für Einfriedungen und Ballfangzäune.

Umbau des Baseballplatzes am Mittleren Landweg ist mehr als ein Jahr verzögert

Derzeit müssen die Bauarbeiten witterungsbedingt pausieren. Einige Arbeitsschritte konnten auf der rund 16.500 Quadratmeter großen Fläche aber bereits erledigt werden: Zunächst wurde der alte Rasen- und Tennenbelag entfernt. Danach musste der gesamte Baseballplatz wegen des hohen Grundwasserstandes mit einer mindestens 30 Zentimeter starken Sandschicht erhöht werden. Daran schlossen sich der Platzaufbau und der Einbau einer Drainage an, um die Situation nach ergiebigen Regenfällen künftig zu entschärfen.

Zu Beginn der Bauarbeiten auf dem Sportplatz musste die gesamte Fläche mit Sand erhöht werden.
Zu Beginn der Bauarbeiten auf dem Sportplatz musste die gesamte Fläche mit Sand erhöht werden. © Bezirksamt Bergedorf | Bezirksamt Bergedorf

Sobald die Witterung es zulässt, sollen die Arbeiten weitergehen: Der neue Baseballplatz wird um 180 Grad und der Naturrasenplatz um 90 Grad gedreht. Durch die damit geänderte Schlagrichtung beim Baseball soll sichergestellt werden, dass zukünftig Fußball und Baseball gleichzeitig und ohne Gefährdung der Sportler stattfinden können, erklärt Lennart Hellmessen. In den kommenden Monaten steht dann der Bau des Ballfangzauns an, sollen Maulwurfsgitter eingebaut, Rasennebenflächen und Tennenflächen hergestellt werden. Es muss noch Rasen gesät und gepflastert sowie eine Tribüne aufgebaut werden.

Kosten von 1,5 Millionen werden nicht gehalten werden können

Kurz nach Beginn der Bauarbeiten im November 2022 rechnete das Bezirksamt noch mit Kosten von rund 1,5 Millionen Euro. Allerdings mussten die Firmen wegen des Baustillstandes von der Baustelle abgezogen werden. „Dadurch bedingt werden sich Mehrkosten ergeben, die aktuell noch nicht verlässlich zu beziffern sind“, erklärt Lennart Hellmessen. Beziffert werden kann aber bereits, dass die Mitgliederzahl der Marines unter der fehlenden Heimspielstätte gelitten hat.

„Vor allem unsere Jugendarbeit hat einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen müssen“, sagt Spartenleiter Oliver Püst. In den Altersgruppen U8, U12 und U15 hatten die „Marines“ im Jahr 2022 noch 45 Mitglieder, heute sind es gerade noch 20. Der U8-Bereich musste sogar aufgeben werden, so Oliver Püst. Insgesamt gehören derzeit 85 Mitglieder in zwei Herrenteams, zwei Nachwuchsmannschaften (jeweils in Spielgemeinschaften) und ein Freizeitteam zu den Marines.

Aufstieg in die 2. Bundesliga muss zum dritten Mal in Folge ausgeschlagen werden

Die 1. Herren sind das Leistungsteam der Marines. Die Mannschaft spielte von 2017 bis 2019 in der 2. Bundesliga und strebt nach Fertigstellung des neuen Ballparks den Wiederaufstieg an. Doch zum wiederholten Male müssen die Marines nun auf den sportlich erzielten Aufstieg verzichten, da ihnen noch immer kein lizenztaugliches Spielfeld zur Verfügung steht. Püst: „Wir werden also auch 2024 in der Verbandsliga antreten, so wir hier die Lizenz erhalten.“

Mehr zum Thema

Im vergangenen Jahr wurden sämtliche Heimspiele auf gegnerischen Plätzen ausgetragen. Das stelle laut Oliver Püst auch 2024, wo die Saison von Mitte April bis Mitte September läuft, wieder die wahrscheinlichste Lösung dar. „Wir hoffen auf das Entgegenkommen unserer Gegner und des Landesverbandes“, sagt der Spartenleiter. Die Baseballabteilung der TSG Bergedorf war vor gut 25 Jahren vom Billtal-Stadion an den Mittleren Landweg umgezogen. Seitdem wurde der Baseballplatz bis 2022 in der Form genutzt, wie er vorhanden war.