Verkehrsunfall

Zehnjähriger bei Unfall mit Linienbus verletzt

Mit dem verletzten Kind an Bord startet der ADAC-Rettungshubschrauber am Lohbrügger Markt. Der Zehnjährige wurde in die Uniklinik Eppendorf gebracht.

Mit dem verletzten Kind an Bord startet der ADAC-Rettungshubschrauber am Lohbrügger Markt. Der Zehnjährige wurde in die Uniklinik Eppendorf gebracht.

Foto: NEWS & ART

Lohbrügge. Der Zehnjährige wollte ein Wettrennen gewinnen - und lief in einen Bus. Verdacht auf Kopfverletzungen bestätigte sich nicht.

Lohbrügge. Er wollte dieses Wettrennen unbedingt gewinnen. Doch für einen zehnjährigen Jungen endete dieser kleine Spaß böse: Bei einem Unfall auf dem Ludwig-Rosenberg-Ring/Höhe Walter-Freitag-Straße wurde das Kind am Sonnabend gegen 16.40 Uhr schwer verletzt.

Laut Polizei hatte sich der Zehnjährige mit einem anderen Jungen einen Sprint geliefert, betrat im Laufschritt einen Fußgängerüberweg. Der Fahrer eines Busses der Linie 12 bremste sofort, konnte aber nicht verhindern, dass das Kind gegen den Seitenbereich des Busses lief und zu Boden stürzte.

Ein Großaufgebot an Rettern rückte am Unglücksort an – außer vier Streifenwagen auch der Notarzt, die Feuerwehr mit Rettungswagen und der ADAC-Rettungshubschrauber. Bei dem Jungen wurden zunächst Kopfverletzungen und Lebensgefahr befürchtet. Mit dem Hubschrauber wurde er ins Universitätsklinikum Eppendorf geflogen.

Dort bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen laut Polizei glücklicherweise nicht: Der Zehnjährige hat sich das Schlüsselbein gebrochen; Lebensgefahr soll nicht bestehen.

Bereits am Freitag war auch in Wandsbek ein Kind verletzt worden: Nach Polizeiangaben hatte der 22-jährige Fahrer eines Transporters beim Linksabbiegen in den Holstenhofweg ein Mädchen übersehen. Die Achtjährige überquerte die Straße bei Grün. Der Wagen erfasste das Kind frontal. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Es erlitt Prellungen und Schürfwunden.