Bergedorf

Woche der Entscheidung für das „Kulturhaus Serrahn“

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulf-Peter Busse

Mietverhandlungen Verein ist optimistisch – und startet Freitag eigenes Programm

Bergedorf. . Jetzt setzt der „Verein für ein Kulturhaus Serrahn“ alles auf eine Karte: Diese Woche beginnen Mietverhandlungen mit dem Eigentümer des einstigen Gummi-Wegner-Hauses am Serrahn. Und Freitag startet der Verein sein Kulturprogramm im Saal: Jazzerin Jutta Thiemrodt tritt um 19 Uhr auf (Eintritt frei), es gibt umfangreiche Infos zum Verein – und ab 21 Uhr legt Kult-DJ Carsten Schniedewind zur Tanznacht auf.

„Noch haben wir zwar nicht die Garantie, dass dieser renommierte Veranstaltungsort unter unserer Leitung weiterläuft. Aber es sieht gut aus“, gibt sich Vereinsvorsitzende Annette Vollmer optimistisch. Tatsächlich drängt die Zeit. Denn der Mietvertrag der Gewerkschaften läuft Ende November aus, womit auch die Erfolgsgeschichte des Saals beendet wäre, der seit Jahren vom KulturForum mit Konzerten, Lesungen, Flohmärkten und Diskussionen bespielt oder auch vermietet wurde. „Eine sehr guter Ort, den Bergedorf nicht verlieren darf“, betont Vollmer, die darauf setzt, dass ihr mittlerweile 450 Mitglieder großer Verein da nahtlos anknüpfen kann.

Die Hoffnung speist sich aus verschiedenen Quellen. So haben die Gewerkschaften bereits signalisiert, zwar nicht mehr als Hauptmieter auftreten zu wollen, dem Verein aber als Untermieter ihrer heutigen Büros sichere Einnahmen zu garantieren. „Zudem haben wir einen Interessenten für einen Teil der Räume über dem Saal, es gibt Verhandlungen mit einem Betreiber der Gastronomie, viele Interessenten für private sowie Betriebsfeiern und nicht zuletzt 450 Vereinsmitglieder, die Beiträge von einem bis mehr als zehn Euro monatlich zahlen“, sagt Vollmer. Zudem hat sie mit Interesse verfolgt, dass das KulturForum gerade beschloss, sich nicht aufzulösen: „Vielleicht könnte daraus eine Kooperation erwachsen.“

Unter dem Strich wäre damit nach Berechnungen des Kulturhaus-Vereins die bisherige Miete von 5000 Euro netto/kalt zu bezahlen. Ob das zum Einziehen reicht, hängt nun von den Verhandlungen mit dem Eigentümer ab.

Viel Diskussionsstoff also für die Veranstaltung am Freitag sowie bei den weiteren Kultur-Abenden am 4. Oktober (Almaran Salonorchester) und 22. Oktober (Antarktis-Vortrag von Achim Sperber, jeweils 19 Uhr). Details unter www.kulturhaus-serrahn.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf