Viel Mut zum Gleichgewicht: Zwölf Frauen lernen Radfahren

Von Gerrit Pfennig

Bergedorf-West.
Fahrradfahren lernen auch im höheren Alter? Gar kein Problem! Das bewiesen gerade zwölf Frauen beim Programm "Integration durch Sport". Sie alle holten sich im zweiwöchigen Kursus ein Stück Kindheit zurück.

"Nach dem Krieg hatten wir alle kein Fahrrad", erzählt Tina Utz (68). Die Bergedorferin saß erst mit 17 Jahren zum ersten Mal auf einem Drahtesel - und das auch noch auf einem viel zu großen Herrenrad. "Das ist schnell gescheitert", erinnert sich Utz. Zum 40. Geburtstag wagte sie einen zweiten Versuch: Ihre Familie schenkte ihr ein Fahrrad, doch auch damit fühlte sie sich nicht wohl. "Ich wohnte aber damals noch in Winterhude, da brauchte ich kein Rad." Jetzt in Bergedorf sei das ganz anders. Sie freue sich darauf, durch die Natur zu radeln.

So wie Tina Utz geht es offenbar vielen - und so haben sich nicht, wie eigentlich erwartet, nur Frauen mit Migrationshintergrund angemeldet, sondern auch alteingesessene Bergedorferinnen. Sie alle übten mit Claudia Duden vom Verband der Radfahrlehrer 14 Tage lang auf dem Schulhof der Gewerbeschule Bautechnik (G19) am Ladenbeker Furtweg den richtigen Antritt. In der ersten Woche gab es viele Balance-Übungen - zunächst noch auf dem Roller. In der zweiten Woche stiegen die Teilnehmerinnen dann auf Klappräder um. Deren Schwerpunkt liegt niedriger, und ein Sturz fällt nicht so dramatisch aus. "Die Frauen erobern sich Stück für Stück selbst das Fahrrad", so Duden. Mit dem Programm holten sie sich zudem "ein Stück ihrer Kindheit" zurück.

So empfand es auch Elli Ahmadi. Die 30-Jährige kam 2012 aus dem Iran, wo es Frauen bis heute verboten ist, Fahrrad zu fahren. "Es gibt ein paar, aber die trauen sich aus Angst nur nachts auf die Straße", weiß sie. Von ihrer Wohnung in Neuallermöhe aus will Ahmadi jetzt oft losfahren: "Zunächst zum Deutsch-Kursus, später zur Uni."

Begeistert zeigte sich Peri Arndt über den Erfolg der Gruppe. Die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete hatte die Aktion mit Thorsten Wetter von der TSG Bergedorf organisiert. Mitfinanziert wurde alles vom Hamburger Sportbund. Arndt plant bereits eine Neuauflage - und das noch in der ersten Jahreshälfte.

Interessierte Frauen können sich bereits jetzt im Büro von Peri Arndt anmelden (Tel. (040) 72 54 46 02). Die Teilnahme kostet 49 Euro, ermäßigt (etwa für Hartz-IV-Empfänger) 35 Euro.