Auslastung liegt bei 60 Prozent - 140 Reparaturen pro Monat

Mitte 2013 übernahm der Awo-Landesverband die HAB Service GmbH von der Stadt, jetzt folgte die offizielle Umbenennung in Awo Hamburg Dienste GmbH. Weiterhin führt Gert Kekstadt die Geschäfte des Unternehmens, das unter anderem die Bergedorfer Radstation betreibt.

"Dank der guten Witterung läuft das Geschäft sehr gut, nach jetzt zwei Jahren wird die Radstation den Bergedorfern immer bekannter, sodass unsere Tagesparker erheblich zugenommen haben", freut sich Kekstadt, der durchschnittlich 280 belegte Stellplätze zählt, was einer Auslastung von rund 60 Prozent entspricht.

Mit 140 Reparaturen im Monat (mit einem Umsatz von meist 40 Euro) sei die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um knapp 40 Prozent gestiegen: "Für das nächste Jahr visieren wir eine schwarze Null an", sagt Kekstadt, der mit den vier Mitarbeitern weitere Neuerungen plant, etwa bezüglich des räumlichen Zuschnitts: "Shop und Werkstatt könnten gut mehr Platz gebrauchen." Außerdem soll es 2015 neue Leihräder geben, darunter auch die beliebten E-Bikes.

Hamburgweit sind die Awo-Dienste als Caterer für rund 30 Schulen bekannt, davon neun im Bezirk Bergedorf. Nach den Herbstferien wird die "gläserne Küche" der Bergedorfer Stadtteilschule bezogen. Vom Ladenbeker Weg aus sollen auch vier Schulen in den Vier- und Marschlanden bekocht werden.