Skulpturengruppe

50.000 Euro: Kunstwerk soll ergänzt werden

Foto: Bettina Biester

Lohbrügge. Der Bezirk ist verpflichtet, das gestohlene Teil der Skulpturengruppe an der Alten Holstenstraße zu ersetzen. Doch es fehlen 50.000 Euro.

Es scheint eine unendliche Geschichte zu werden: Seit nunmehr drei Jahren steht die Bergedorfer Skulpturengruppe an der Alten Holstenstraße vor Marktkauf ohne dritten Teil da. Erst wurde die Bronzeskulptur in Form eines Torsos beschädigt, dann dieser vom Bezirksamt abgebaut und anschließend vom Bauhof gestohlen. Und ein Wiederaufbau ist immer noch nicht in Sicht. Denn es fehlt das Geld – etwa 50.000 Euro.

Zwar gestand Bezirksamtsleiter Arne Dornquast in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses, dass der Bezirk rechtlich dazu verpflichtet sei, das Kunstwerk wiederherzustellen: Darauf habe der Künstler Rolf Thiele ein Anrecht. „Aber wer die Kosten übernimmt, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Gespräche mit dem Künstler und der Kulturbehörde laufen noch“, sagte er.

Bei Rudi Walter, zugewählter Bürger für die Linken im Kulturausschuss, sorgt diese Aussage für Unverständnis: „Ich bin fassungslos, mit was für einer Interesselosigkeit der Bezirk an dieses Thema herangeht.“ Ihn beschleiche mittlerweile das Gefühl, dass die Finanzierung auf die lange Bank geschoben werde: „Das ist die Fortsetzung eines langjährigen Skandals.“

Mehr zur Bergedorfer Skulpturen-Posse lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung/Lauenburgische Landeszeitung vom Wochenende, 12./13. April E-Paper / Abo.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf