Kinder-Geschichten

Von Geistern und einer Zeitmaschine

Lohbrügge (stri). Wenn die schönsten Pferde durchs Land galoppieren, während der Weihnachtsmann Windpocken hat und Klaus Müller 1000 Euro in seinem Kleiderschrank versteckt - dann schwebt so viel Fantasie durch das Kinderkulturhaus, dass man am liebsten mit jedem Kind auf Gedankenreise gehen würde.

Zwölf Dritt- und Viertklässer der Grundschule Leuschnerstraße lassen derzeit am Lohbrügger Markt die Buchstaben purzeln - und werden bei ihren Kurzgeschichten von zwei erfahrenen Damen unterstützt: Renate Sieper und Sigrid von Ehrlich betreuen auch die Hörbücherei vom Haus im Park und wissen, welche Geschichten ihre Zuhörer packen, wenn sie ein Buch auf CD sprechen: "Aus den Geschichten soll nicht nur eine Broschüre entstehen, auch wollen wir mit den Kinderstimmen ein Hörbuch erarbeiten", sagen die beiden 69-Jährigen.

Als CD wird bloß nicht mehr das Schriftbild deutlich, was durchaus zum Staunen einlädt, wenn etwa vom "Pfoto" oder vom "fernse gocken" zu lesen ist. Allein: Das Kiku-Projekt soll schließlich zur Sprachförderung beitragen. Damit mehr solcher Angebote möglich sind, sind Spenden auf dem Haspa-Konto 10 34 25 43 24 willkommen, ein Förderverein befindet sich just in Gründung.

Und egal, wann die Rechtschreibung sich bessert - wichtig ist doch immer das Happy End: Beim "Geheimnis der Geister, die töten" gibt es ebenso ein gutes Ende wie bei Emmas (8) Geschichte, die so beginnt: "Es war einmal ein Mädchen. Ihre Mutter ist gestorben und ihr Vater im Knast." Da ist es doch beruhigend zu wissen, dass es Zauberer und Zeitmaschinen gibt!