Lese-Sonntag

Die Leiche im Weinfass und eine singende Neurologin

Bergedorf. Schlag auf Schlag türmen sich die Leichen, wenn am Sonntag "Bergedorfer Prominente" aus ihren Lieblings-Krimis vorlesen werden: Um genmanipuliertes Getreide und einen abgefackelten Schuppen, für den es keine Genehmigung gibt, kümmert sich Bezirksamtsleiter Arne Dornquast.

Dass ausgerechnet noch eine Leiche in einem Weinfass gefunden wird, trifft sich bestens, denn der 47-Jährige startet seine Lesung um 14.30 Uhr in der Weinkellerei von Have (Sachsentor 32). Bergedorfs Rathauschef mag das "große Gewächs": "Grand Cru" lautet der französische Titel des Krimis aus der Feder von Martin Walker.

Dass der Pariser Kommissar Dupin in ein kleines Dorf - also ans "Ende der Welt" - zwangsversetzt wird, mag Axel Podlech nicht schockieren. Der Bergedorfer Kripo-Chef kam im August vergangenen Jahres nach Bergedorf und hat hier hoffentlich noch nicht erlebt, was die Hauptfigur in dem feinsinnig-klugen Krimi "Bretonische Verhältnisse" (von Jean-Luc Banalec) überrascht: Es gibt genügend Leichen, doch alle Dorfbewohner schweigen beharrlich.

Die genaue Todesursache des Schriftstellers Edgar Allan Poe (1809-1849) konnte nie herausgefunden werden, doch seine erstmals 1843 veröffentlichte Kurzgeschichte "Das schwatzende Herz" interessiert die Ärzte: Dr. Roland Thietje, Chefarzt des Querschnittgelähmten-Zentrums am Unfallkrankenhaus Boberg, liest von 15.30 Uhr an die spannendsten Sequenzen vor.

"Das Schöne ist, dass im Buch alle Täter erwischt werden", freut sich Bernd Link. Der Brandamtsrat der Bergedorfer Berufswehr hat sich den passenden Titel "Nordfeuer" ausgesucht. In dem Krimi von Sandra Dünschede geht es um 14 Brände in Nordfriesland. "Und es ist spannend, denn der Brandstifter ist nicht der Mörder, es gibt Trittbrettfahrer", verrät Link, der die vierte Lesung im Weinhaus um 16 Uhr beginnt.

Ebenfalls vielen Bergedorfern bekannt ist die Leiterin des Neurozentrums an der Bethesda-Klinik: Dr. Alaleh Raji will zwischen 15 und 16.30 Uhr im CCB aus dem Krimi "Der Tote im Fleet" (von Boris Meyn) vorlesen. Zudem singt die musikalische Neurologin Stücke von ihren beiden CDs "Memories" und "We are alive", lädt am Kupferhof zur Autogrammstunde ein.