Ewer

Neuer Nachbar gibt sich sehr spendabel

Foto: Thomas Schütt / Schütt

Bergedorf. Der "Förderverein Vierländer Ewer" kann sich über eine Spende von 3000 Euro freuen. Die Hamburger Volksbank, die Mitte November ihre erste Filialie in Begedorf eröffnet, überreichte den Scheck am Sonnabendnachmittag dem zukünftigen Nachbar.

Für Jörn Lindemann vom „Förderverein Vierländer Ewer“ ging Sonnabendmittag trotz Regens die Sonne auf. Der 49-Jährige freute sich am Tag der offenen Tür auf dem Ewer über einen Scheck im Wert von 3000 Euro, gespendet von der Hamburger Volksbank. „Das können wir sehr gut gebrauchen. Schließlich wollen wir im April 2013 schon die erste Probefahrt mit dem Ewer machen.“

Eigentlich ist es schon fast eine Nachbarschaftshilfe der Hamburger Volksbank, die ihren Sitz bald direkt neben dem Serrahn haben wird. „Wir eröffnen Mitte November unsere erste Filiale im Bergedorfer Zentrum und zwar im ehemaligen Sitz der Commerzbank an der Alten Holstenstraße 63“, sagte der künftige Chef Patrick Buschmann (24), der in seinem Haus dann „Geschäftsstellenverantwortlicher“ heißt. Als Konkurrenz zur Volksbank Bergedorf (früher Stormarn) sehen sich die Hamburger nicht. „Die Bergedorfer sind ja sehr verwurzelt in ihrem Städtchen. Dennoch gehört es zu Hamburg. Und wir möchten uns jetzt hier mit einbringen“, so Regionalleiter Ulf Jensen. Die Spende an den Ewer sei somit auch als Willkommensgruß an alle Bergedorfer zu verstehen.

„Das hilft uns wieder ein großes Stück. Jetzt brauchen wir noch 20.000 Euro, um den insgesamt 260.000 Euro teuren Gemüse-Ewer fertigzustellem“, sagte Lindemann. Die Außenbeplankung sei fast fertig. Nun fehlten noch Motor und weitere Technik.

Wer dem Verein helfen möchte: Konto 181803, "Förderverein Vierländer Ewer e.V.", BLZ 20190301.