Kommentar

Ist das unser Bergedorf?

Kann Bergedorf noch tiefer fallen?

Kaum steht der Bezirk im Blick der Öffentlichkeit, macht ein offenbar wirrer Einzeltäter alles kaputt. Das war schon im Mai so, als die Illumination des Schlosses durch den Lichtkünstler Michael Batz scheiterte, weil noch vor der Premiere teure Leuchtstoff-Röhren geklaut wurden. Doch jetzt ist alles noch viel schlimmer: Da kommen ehemalige Zwangsarbeiter nach fast 70 Jahren zu uns, um das längst überfällige Mahnmal einzuweihen. Und dann kriegen sie Pfefferspray ins Gesicht. Zum Auftakt der Gedenkfeier. Ich selbst hatte vor wenigen Tagen die Gelegenheit, mit einer von ihnen zu sprechen. Die Polin erzählte, welch großer Traum für sie mit der Einladung des Senats in Erfüllung gegangen sei, und dass die Leiden von damals ja längst vergangene Geschichte seien.

Hoffentlich hat sie Recht. Doch der Anschlag von Freitag spricht eine andere Sprache. Und auch die unzähligen Kommentare über das Mahnmal, angehängt an unsere Artikel im Internet, machen leider wenig Hoffung. Ist das wirklich unser Bergedorf?